Reblog von Anonymous. Ist die Diktatur schon so weit?

„Erste Nachweise für ‪#‎Wahlbetrug‬ in Deutschland +++ ‪#‎Bundestagswahl‬2013 punktuell manipuliert +++ immer mehr Ungereimtheiten +++ Medien haben offensichtlich kein Interesse an einer Berichterstattung.

Seit 2 Tagen tobt eine riesige Diskussion in sämtlichen sozialen Netzwerken. Kurz nach Bekanntgabe der ersten Prognosen, fanden sich mehrere hunderttausende auf Facebook und Twitter ein und äußerten zeitgleich Ihre Zweifel an Korrektheit der Bundestagswahl 2013. Das böse Wort Wahlbetrug machte relativ schnell die Runde. Auch gestern wurde wieder heftig diskutiert. Per Kommentar berichteten viele Tausend Facebook Nutzer, von zum Teil unglaublichen Vorkommnissen in deutschen Wahllokalen. Auch wir waren nicht ganz untätig und haben aus verschiedenen Quellen einiges an Material zusammengetragen. Trotz der Heftigen Reaktionen der User auf Facebook, findet man so gut wie keine Zeitungsartikel zum Thema. Man hat den Eindruck, als besteht Nirgenswo auch nur das Geringste Interesse den offenen Fragen nachzugehen. Die nachfolgenden Rechercheergebnisse lassen wir bewusst unkommentiert. Die Meinungsbildung überlassen wir jedem einzelnen von Euch.

1. Fall – Nachgewiesener Wahlbetrug im Wahlbezirk Detmold. Zu sehen ist das Kontrollformular von Dennis Bottek, einem bei der Stimmauszählung anwesenden Wahlbeobachter. Darauf notiert sind alle gezählten Stimmen der einzelnen Parteien für den Wahlbezirk Detmold (Pivitsheide). Für die SPD wurden zum Beispiel 92 erhaltene Stimmen vermerkt. Amtlich veröffentlicht wurden kurze Zeit später allerdings 241 Stimmen für die SPD. Also 149 Stimmen mehr. Der Anteil der AfD fiel in diesem Wahlbezirk folglich von 6,5% auf 5,25%. Quelle: http://wahl.krz.de/BW2013/05766020/index.htm

2. Fall – Hamburger CDU vermisst die Stimmen von 100.000 Briefwählern.

Ob die CDU versehentlich die CDU beklaut hat ist nicht bekannt. Gesichert ist hingegen, dass die 100.000 Stimmen verschwunden sind. Möglicherweise hat sie der Hund gefressen.  Die CDU Hamburg veröffentlicht auf Ihrer Internet-Präsenz eine Meldung mit der Überschrift: ”Wo sind 100.000 Hamburger Briefwähler geblieben? Massive Ungereimtheiten beim Hamburger Wahlergebnis dringend aufklären” Die vollständige Meldung könnt ihr hier nachlesen:

http://www.cdu-hamburg.de/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/wo-sind-100000-hamburger-briefwaehler-geblieben-massive-ungereimtheiten-beim-hamburger-wahlergebni.html

3. Fall – Unregelmäßigkeiten bei Stimmauszählung. Zweitstimmen von AfD in Meppen einfach für ungültig erklärt. Hier der ein Zeitungsartikel dazu:

http://www7.pic-upload.de/24.09.13/45n8t1jgsnvt.jpg

4. Fall – Mehr Wähler als Wahlberechtigte

Ein Facebook-User veröffentlichte auf der offiziellen Facebook Seite von der AfD ein Foto eines Stimmenauszählungsprotokolls, worauf zu erkennen, dass mehr Wähler ihre Stimmen abgegeben haben, als es Wahlberechtigte gibt. Wir haben das Bild gestern schon auf unserer Seite veröffentlicht. Aufrufbar unter:

http://www.facebook.com/photo.php?fbid=591537397559391&set=a.271639422882525.63343.271619909551143&type=1

4. Fall – Augenzeugenbericht von David Wittwer, einem Facebook Nutzer. Hier sein Kommentar auf der offiziellen Seite der AfD:

“So passt mal auf!!!!!!!!!!! Ganz neu Info für alle! !!!! Bei uns gibt es gerade Stress im Ort. Warum kann ich euch sagen. Es haben 65 Mann die AfD gewählt. Und in der Zeitung hieß es null stimmen für die AfD. Hm! Ein paar Leute wollten sich das nicht gefallen lassen und haben die Zeitung angerufen. Als Antwort hieß es wir lassen uns kein Wahlbetrug vorwerfen. Und sie haben die zahl von Wahlbeauftragten. Der die zahlen weiter gibt. Und einer von mein Ort war bei der Auszählung dabei und hat genau gesehen das es 65 waren und der Wahlbeauftragte gibt die zahlen weiter und sagt nein AfD hat null. Was soll das. Also meine und der anderen 64 stimmen fehlen euch!!!!!!! Und ich will nicht wissen wo es noch überall war das die Stimmen verschwunden sind. AfD kümmert euch darum das ist WAHLBETRUG.”

5. Fall – Trotz nur drei Stiummen Unterschied sieht das städtische Wahlamt keinen Grund nochmal nachzählen zu lassen.

Im Essener Süden entschied Matthias Hauer (CDU) im Kampf um das Direktmandat das Rennen für sich. Nur zu drei Stimmen weniger brachte es Petra Hinz von der SPD. Nun, aufgrund dieser Knappheit ist ein Antrag die Stimmen nochmals nachzuzählen verständlich. Das städtische Wahlamt sieht jedoch keinen Anlass noch einmal alle Stimmen zu zählen, schreibt “derwesten” – Auf Grund des großen Drucks werde man sich aber die Listen nochmal ansehen. Ob dann wirklich nochmal nachgezählt wird, wird in ein paar Tagen entschieden. Hier der Bericht auf “derwesten”:

http://www.derwesten.de/staedte/essen/drei-stimmen-unterschied-wahlamt-will-nicht-nachzaehlen-id8483198.html

6. Fall – Bewiesen ist auch, dass nur bei wenigen Wählern die Identität mittels Ausweis überprüft wurde. Einfach mal in den vorangegangenen Postings scrollen. Gibt einige hundert Kommentare von Nutzern die bestätigen , dass man ohne Kontrolle eine gültige Stimme abgeben konnte. Folglich weiß man auch nicht, ob tatsächlich der Wahlberechtigte selbst abgestimmt hat oder eine andere Person für eine ganz andere Partei. Die Wahlkarten nicht mal ansatzweise fälschungssicher. Einfacher Druck auf Pappe.

Unklar ist bisher auch was mit den Stimmrechten der ganzen Nichtwähler passiert ist. In der Vergangenheit gab es bereits Fälle, wo Stimmzettel von Leuten aufgetaucht sind, die nachweislich keine Stimme abgegeben haben. Da die Anzahl der Nichtwähler nicht gerade unbeträchtlich ist, wäre eine Manipulation durchaus profitabel. Das sollte geprüft werden. Anhand der Listen ist bekannt wer wählen war und wer nicht. Ein gegenseitiger Abgleich und eine entsprechende Nachfrage beim Wahlberechtigten könnten hier sehr schnell Klarheit bringen.

Alles nur Einzelfälle? Nein! Seit 2010 wurden gut zwei Dutzend Fälle von Wahlbetrug in Deutschland dokumentiert. Eine entsprechende Liste inkl. Quelle finden ihr unter:

http://rupp.de/briefwahl_einspruch/briefwahl_wahlbetrug.html

Wer der Meinung ist, dass hier Wahlbetrug stattgefunden hat, kann dieses Posting gerne teilen und weiterverbreiten.

Hier noch ein Artikel aus der Wirtschaftswoche, indem sich Autor Oliver Voß auf 2 Seiten süffisant über alle lustig macht, die auch nur im entferntesten an Wahlbetrug denken.

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bundestagswahl-afd-anhaenger-wittern-wahlbetrug/8835470.html

Menschen die berechtigten Zweifel an der Bundestagswahl haben werden vom Autor pauschal als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Auf die Möglichkeit der Manipulation durch Verwendung von Bleistiften wird gar nicht erst weiter eingegangen. Der Wähler habe sich gefälligst einen Kuli mitzubringen. Unter dem Artikel wurden diverse Kommentare abgegeben. Wieder ist zu lesen, dass Wählern die Stimmabgabe verweigert wurde und wieder wird als Grund genannt, dass man angeblich schon da gewesen sei und seine Stimme längst abgegeben hätte. Identische Erfahrungsberichte finden sich von zahlreichen Nutzern auch auf unserer Seite.“

Erste Nachweise für #Wahlbetrug in Deutschland +++ #Bundestagswahl 2013 punktuell manipuliert +++ immer mehr Ungereimtheiten +++  Medien haben offensichtlich kein Interesse an einer Berichterstattung Seit 2 Tagen tobt eine riesige Diskussion in sämtlichen sozialen Netzwerken. Kurz nach Bekanntgabe der ersten Prognosen, fanden sich mehrere hunderttausende auf Facebook und Twitter ein und äußerten zeitgleich Ihre Zweifel an Korrektheit der Bundestagswahl 2013. Das böse Wort Wahlbetrug machte relativ schnell die Runde. Auch gestern wurde wieder heftig diskutiert. Per Kommentar berichteten viele Tausend Facebook Nutzer, von zum Teil unglaublichen Vorkommnissen in deutschen Wahllokalen. Auch wir waren nicht ganz untätig und haben aus verschiedenen Quellen einiges an Material zusammengetragen. Trotz der Heftigen Reaktionen der User auf Facebook, findet man so gut wie keine Zeitungsartikel zum Thema. Man hat den Eindruck, als besteht Nirgenswo auch nur das Geringste Interesse den offenen Fragen nachzugehen. Die nachfolgenden Rechercheergebnisse lassen wir bewusst unkommentiert. Die Meinungsbildung überlassen wir jedem einzelnen von Euch. 1. Fall – Nachgewiesener Wahlbetrug im Wahlbezirk Detmold. Zu sehen ist das Kontrollformular von Dennis Bottek, einem bei der Stimmauszählung anwesenden Wahlbeobachter. Darauf notiert sind alle gezählten Stimmen der einzelnen Parteien für den Wahlbezirk Detmold (Pivitsheide). Für die SPD wurden zum Beispiel 92 erhaltene Stimmen vermerkt. Amtlich veröffentlicht wurden kurze Zeit später allerdings 241 Stimmen für die SPD. Also 149 Stimmen mehr. Der Anteil der AfD fiel in diesem Wahlbezirk folglich von 6,5% auf 5,25%. Quelle: http://wahl.krz.de/BW2013/05766020/index.htm 2. Fall – Hamburger CDU vermisst die Stimmen von 100.000 Briefwählern.  Ob die CDU versehentlich die CDU beklaut hat ist nicht bekannt. Gesichert ist hingegen, dass die 100.000 Stimmen verschwunden sind. Möglicherweise hat sie der Hund gefressen. ;) Die CDU Hamburg veröffentlicht auf Ihrer Internet-Präsenz eine Meldung mit der Überschrift: ”Wo sind 100.000 Hamburger Briefwähler geblieben? Massive Ungereimtheiten beim Hamburger Wahlergebnis dringend aufklären”  Die vollständige Meldung könnt ihr hier nachlesen:  http://www.cdu-hamburg.de/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/wo-sind-100000-hamburger-briefwaehler-geblieben-massive-ungereimtheiten-beim-hamburger-wahlergebni.html 3. Fall - Unregelmäßigkeiten bei Stimmauszählung. Zweitstimmen von AfD in Meppen einfach für ungültig erklärt. Hier der ein Zeitungsartikel dazu:  http://www7.pic-upload.de/24.09.13/45n8t1jgsnvt.jpg 4. Fall – Mehr Wähler als Wahlberechtigte Ein Facebook-User veröffentlichte auf der offiziellen Facebook Seite von der AfD ein Foto eines Stimmenauszählungsprotokolls, worauf zu erkennen, dass mehr Wähler ihre Stimmen abgegeben haben, als es Wahlberechtigte gibt. Wir haben das Bild gestern schon auf unserer Seite veröffentlicht. Aufrufbar unter:  http://www.facebook.com/photo.php?fbid=591537397559391&set=a.271639422882525.63343.271619909551143&type=1 4. Fall - Augenzeugenbericht von  David Wittwer, einem Facebook Nutzer. Hier sein Kommentar auf der offiziellen Seite der AfD: “So passt mal auf!!!!!!!!!!! Ganz neu Info für alle! !!!! Bei uns gibt es gerade Stress im Ort.  Warum kann ich euch sagen. Es haben 65 Mann die AfD gewählt. Und in der Zeitung hieß es null stimmen für die AfD. Hm! Ein paar Leute wollten sich das nicht gefallen lassen und haben die Zeitung angerufen. Als Antwort hieß es wir lassen uns kein Wahlbetrug vorwerfen. Und sie haben die zahl von Wahlbeauftragten. Der die zahlen weiter gibt. Und einer von mein Ort war bei der Auszählung dabei und hat genau gesehen das es 65 waren und der Wahlbeauftragte gibt die zahlen weiter und sagt nein AfD hat null. Was soll das. Also meine und der anderen 64 stimmen fehlen euch!!!!!!! Und ich will nicht wissen wo es noch überall war das die Stimmen verschwunden sind. AfD kümmert euch darum das ist WAHLBETRUG.” 5. Fall – Trotz nur drei Stiummen Unterschied sieht das städtische Wahlamt keinen Grund nochmal nachzählen zu lassen. Im Essener Süden entschied Matthias Hauer (CDU) im Kampf um das Direktmandat das Rennen für sich. Nur zu drei Stimmen weniger brachte es Petra Hinz von der SPD. Nun, aufgrund dieser Knappheit ist ein Antrag die Stimmen nochmals nachzuzählen verständlich. Das städtische Wahlamt sieht jedoch keinen Anlass noch einmal alle Stimmen zu zählen, schreibt “derwesten” – Auf Grund des großen Drucks werde man sich aber die Listen nochmal ansehen. Ob dann wirklich nochmal nachgezählt wird, wird in ein paar Tagen entschieden. Hier der Bericht auf “derwesten”:  http://www.derwesten.de/staedte/essen/drei-stimmen-unterschied-wahlamt-will-nicht-nachzaehlen-id8483198.html 6. Fall - Bewiesen ist auch, dass nur bei wenigen Wählern die Identität mittels Ausweis überprüft wurde. Einfach mal in den vorangegangenen Postings scrollen. Gibt einige hundert Kommentare von Nutzern die bestätigen , dass man ohne Kontrolle eine gültige Stimme abgeben konnte. Folglich weiß man auch nicht, ob tatsächlich der Wahlberechtigte selbst abgestimmt hat oder eine andere Person für eine ganz andere Partei. Die Wahlkarten nicht mal ansatzweise fälschungssicher. Einfacher Druck auf Pappe.  Unklar ist bisher auch was mit den Stimmrechten der ganzen Nichtwähler passiert ist. In der Vergangenheit gab es bereits Fälle, wo Stimmzettel von Leuten aufgetaucht sind, die nachweislich keine Stimme abgegeben haben. Da die Anzahl der Nichtwähler nicht gerade unbeträchtlich ist, wäre eine Manipulation durchaus profitabel. Das sollte geprüft werden. Anhand der Listen ist bekannt wer wählen war und wer nicht. Ein gegenseitiger Abgleich und eine entsprechende  Nachfrage beim Wahlberechtigten könnten hier sehr schnell Klarheit bringen.  Alles nur Einzelfälle? Nein! Seit 2010 wurden gut zwei Dutzend Fälle von Wahlbetrug in Deutschland dokumentiert. Eine entsprechende Liste inkl. Quelle finden ihr unter:  http://rupp.de/briefwahl_einspruch/briefwahl_wahlbetrug.html Wer der Meinung ist, dass hier Wahlbetrug stattgefunden hat, kann dieses Posting gerne teilen und weiterverbreiten. Hier noch ein Artikel aus der  Wirtschaftswoche, indem sich Autor Oliver Voß auf 2 Seiten süffisant über alle lustig macht, die auch nur im entferntesten an Wahlbetrug denken.  http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bundestagswahl-afd-anhaenger-wittern-wahlbetrug/8835470.html Menschen die berechtigten Zweifel an der Bundestagswahl haben werden vom Autor pauschal als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Auf die Möglichkeit der Manipulation durch Verwendung von Bleistiften wird gar nicht erst weiter eingegangen. Der Wähler habe sich gefälligst einen Kuli mitzubringen. Unter dem Artikel wurden diverse Kommentare abgegeben. Wieder ist zu lesen, dass Wählern die Stimmabgabe verweigert wurde und wieder wird als Grund genannt, dass man angeblich schon da gewesen sei und seine Stimme längst abgegeben hätte. Identische Erfahrungsberichte finden sich von zahlreichen Nutzern auch auf unserer Seite.

Kommentare zu: "Wahlbetrug? Sind wir schon so weit gekommen?" (21)

  1. wahlbetrug durchaus denkbar,bei uns wurde im wahllokal auch die vorlage eines ausweises nicht verlangt,verdächtig auch das orakel lange vor der wahl, die afd würde es nicht in den bundestag schaffen.

  2. […] Aktionsbündnis Direkte Demokratie hat einige erste Infos zusammengetragen. Aufschluss liefert wohl auch der Twitter – Hashtag […]

  3. Stimmzettel von Leuten aufgetaucht sind, die nachweislich keine Stimme abgegeben haben

    Wie will man das denn nachweisen???
    Es wird anonym gewählt. Wie will man einen Stimmzettel einem Wähler zuordnen?
    Sorry, aber das ist Unsinn.
    Da muß man sich nicht wundern, wenn man in die „Spinner-Ecke“ gestellt wird!

    • Victor Zander schrieb:

      Ganz einfach: Wenn in einem Wahlbezirk z.B. 7 AfD-Wäher bekennen, diese Partei gewählt zu haben, aber nur 5 Stimmen für die AfD aufgelistet sind, dann ist der Nachweis erbracht.
      Das Problem ist nur, die Stimmergebnisse ohne Problem zu erfahren.
      Eigentlich müßte die AfD auf regionaler Ebene ihre Wähler in einer Großoffensive um Rückmeldung bitten!!

      • Nein, ist er nicht. Die Aussage ist doch genau umgekehrt:
        „Stimmen von Leuten, die nachweislich nicht gewählt haben“
        Es geht also nicht um weniger Stimmen, sondern um mehr. Und daß diese „Mehrstimmen“ mit Sicherheit nicht den Kleinparteien zugeschlagen werden, versteht sich von selbst.
        D.h., je höher die „Wahlbeteiligung“, desto geringer der Anteil der Kleinparteien.
        Puscht man die Wahlbeteiligung mit „falschen“ Stimmen in die Höhe, hält man die Kleinen automatisch draußen.

    • kai greger schrieb:

      Na ja… Ganz so anonym ist es dann doch nicht…

      Ich habe am Sonntag gewählt. Zuerst musste ich meinen Personalausweis vorlegen, dann wurden meine Daten mit der Wählerliste abgeglichen. Dann erst bekam ich den Stimmzettel.

      Nachdem ich mein Kreuzchen in der Kabine gemacht habe, musste ich nochmals die Wahlbenachrichtigung vorlegen, es wurde dann abermals mein Name mit einer Liste abgeglichen und dann durfte ich den Stimmzettel in die Urne werfen.

      Die Stimmzettel all jeder, die nicht zur Wahl gegangen sind, bleiben ungenutzt – es sei denn jemand nutzt sie entsprechend und „vergisst“ dummerweise, entsprechend viele „Wähler“ von der Liste zu streichen. Dann hätte der Wahlleiter des entsprechenden Wahllokals einiges zu erklären.

      • politspotter schrieb:

        So sehe ich das auch. Aber einen Wahlbetrug hat man nicht nötig, wenn vorher ein mediales Trommelfeuer dem Michel einhämmerte, nur unanständige Deutsche wählen AfD.

    • Klaus Tiegs schrieb:

      Dein Kommentar ist einfach nur PEINLICH, PEINLICH.
      ICH WEIS NICHT IN WELCHE ECKE DU GEHÖRST UND MENSCHEN BETITTELST ALS SPINNER.
      Weiter zu beschreiben wäre zwecklos, da TUNNELDENKEN ANGESAGT IST BEI DIR

  4. Victor Zander schrieb:

    Wahlbetrug gehört vmtl. zum „guten Ton“ in unserer Postdemokratie. Es ist mit Sicherheit in Deutschland nicht das erste Mal. daß das herrschende Regime ungeliebte Parteien wegmanipuliert werden. Dies war zumindest schon 1969 der Fall und dann in Folge und das ist insbesondere 2013 anzunehmen. Die entscheidene Frage ist, an welchen Knackstellen diese Mainpulationen insbesondere erfolgten und schwer nachzuweisen sind! Und die zweite Frage ist, wie das Regime mit der zufälligen Entdeckung solcher Wahlbetrügereien umgehen wird!!

  5. Norbert Tegge schrieb:

    Leider öffnen sich einige Links nicht. In einer Diktatur gibt es immer Wahlmanipulation.
    Ein US Präsident wurde so schon mindestens einmal gewählt.
    George W Bush jun. ist sein Name.

  6. Mario Therfelder schrieb:

    Kann für unser Wahllokal im Wahlkreis 02 Rostock-Land bestätigen, dass entgegen dem sonst üblichen Procedere (Vorlegen der Wahlbenachrichtigung UND Personalausweis wie dem Hinweis auf der Vorderseite der Wahlbenachrichtigung zu entnehmen ist) KEINE Überprüfung der Personalien anhand des PA oder Reisepasses stattfand ! Ich war schon einigermaßen verwundert, da bei allen vorangegangenen Wahlen (Landtag, Bundestag, EU-„Parlament“) der Name aus dem Wählerverzeichnis mit der Person und dem PA verglichen wurde. Ich hätte also rein theoretisch für einen mir namentlich bekannten Nachbarn mitwählen können, falls der nicht schon vor mir da war.
    Solange diese Ungereimtheiten (siehe die 100 000 Stimmen in HH) nicht umgehend und vollständig aufgeklärt werden, steht für mich der Verdacht auf Wahlbetrug im Raum und Gnade Gott , wenn sich dieser Verdacht bestätigen sollte (der Zerfall der DDR begann u.a. auch mit massiven Wahlbetrug …).
    Sollte „Mutti“ (respektive Goldmann Sachs und Co.) zu solchen plumpen Mittel greifen, um eine ihr missliebige Partei (AFD) aus dem BT rauszuhalten ?

  7. Hallo Leute,
    wenn es stimmt, mit dem Wahlbetrug – dann bitte Anzeige. Jede Polizeistelle nimmt die Anzeige an. Oder Feige.
    MfG
    HKauder

  8. goetzvonberlichingen schrieb:

    Das etwas mit den Zahlen nicht stimmt… sieht doch ein Blinder im Rollstuhl!

    ICH habe ja nicht gewählt ..sehe mich aber hier bestätigt, das alles nur Betrug ist!
    Auf „hart-aber-fair(Producer Plasberg für ARD) wurde meine Frage im Kommentarbereich NICHT gebracht!:
    Das ist mal wieder Zensur durch die dortigen Zensoren…
    Fragen waren:Wo sind die Ungültgen Stimmen (Angaben darüber)
    und der NICHTWÄHLER-Anteil..in Prozent!
    Wahlbetrug gabs auch schon bei der Bayernwahl..
    Eine Wahlanfechtung steht also an!
    Egal wie man zu dem einen oder anderen PARTEI-VEREIN steht.. Betrug ist Betrug!
    **

    Seit gestern ist Tag 1 .. für Goldman&Sachs+Co. Die Uhr läuft um jetzt, um die Gemeinheiten in der BRinD loszulassen.
    Merkel hat sicher schon die Weisungen in der Tasche!
    ..und Bitte: Hört auf Merkel als MUTTI zu verniedlichen!
    Sie ist den Logen-Matrone!

  9. Wir haben in mehreren Kommentaren die Meinung vertreten, das die Umsetzung des Volkswillens, Direkte Demokratie, nicht von der Einheitspartei unter der Tür durchgeschoben wird! Der Anspruch auf Mitbestimmung und Direkter Demokratie heißt Machtanspruch und Mitwirkung an der Selbstverwaltung. Dazu braucht man Zeit! Solange das System uns mit dem Spruch verarscht: Zeit ist Geld, oder, wie, alternativlos, kommen wir Alle nicht weiter. Zeit bekommen wir nur, wenn wir sie uns nehmen! UND nehmen/leisten können. Das FIAT Geldsystem muss erst weg und dann kommt die Direkte Demokratie. Die Transaktionskosten sind Realität. Ein Neuanfang kommt erst, wenn wir diese Parameter richtig einordnen!
    Was haltet ihr Euch mit dem Wahlbetrug auf!? Die Neue Direkte Demokratie muss unabhängig, überparteilich und außerparlamentarisch anfangen.
    Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf!

  10. Hat dies auf mNaliCious rebloggt und kommentierte:
    Sehr interessant, ich lass es einfach so stehen, mich hat es sowieso gewundert…

  11. Die realen Zahlen der Bundestagswahl 2013: 29% Nichtwähler, CDU/CSU 30 %, SPD 18 %, Linke 6 %, Grüne 6 % und 11 % Sonstige.

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/15072-wahl-die-wahren-zahlen

  12. Frank S. schrieb:

    Ende Juli hatte ein IT-Experte vor Briefwahl und Betrug in diesem Zusammenhang gewarnt. Dieses Jahr sei laut “Spiegel” sehr viel Briefwahl gemacht worden…

    siehe auch google entsprechende Meldungen…

    https://www.google.de/?q=experte+briefwahl+betrug+bundestagswahl#psj=1&q=experte+briefwahl+betrug+bundestagswahl

  13. meines erachtens waren die beiden letzten bundestagswahlen UNGÜLTIG. sicher gab es auch bei dieser wieder wahlfehler. die hier im ADD-beitrag aufgelisteten zB. Die Pressekonferenz(en) von MERKEL kurz vor der wahl und die bundestagsdebatte vor der wahl in form einer vom BVerfG verbotenen leistungsbilanz der regierung…
    in meinem gerade erschienen buch

    > WIR WÄHLEN NICHT! WIR WOLLEN DEN BÜRGERVerfassungsRAT 2014 (Carl Maria Schulte)

    ist auch was zu den wahlanfechtungen der letzten bundestagswahlen zu finden. Bestelladresse: C.M. Schulte, Postfach 110826, 60043 Frankfurt.
    Martin Morlok, JuraProf., hat in einer juristischen fachzeitschrift zutreffend gefordert, auch unzulässige wahlbeeinflussungen müssten bei der wahlprüfung berücksichtigt werden.
    Das BVerfG hat sich auch schon mal mit der notwendigen neuauszählung von stimmen (NRW) befasst!
    Waren eigentlich auch AFD-vertreterInnen als wahlhelfer in den wahllokalen bei der stimmzettel-kontrolle dabei?
    Die AFD ist auch angesichts des knappen verfehlens des einzugs in den bundestag gut beraten, eine gründliche wahlprüfung vielfältiger art und zu verschiedenen wahlfehlern einzuleiten!

    C.M. Schulte (parteifrei!)

  14. Konnte auch zweimal abstimmen, weil keiner meinen Ausweis kontrollierte. :-)

  15. Daniel schrieb:

    Dito. Ebenfalls keine Passkontrolle bei mir.
    Auf explizite Nachfrage: Nö, den Perso brauchen wir nicht sehen!!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke