Pressemitteilung von Jenny in Sachen „Jenny Gate“ (Link, Link):

„Es ist nur ein kleiner Disput auf Twitter, aber er deckt eine große Machtkonzentration auf. Es geht um die Vorherrschaft der staatlichen Massenmedien. Nicht nur im Flimmerkasten sondern auch im Internet haben sich ARD und ZDF zu den Fürsten aufgeschwungen. Die politische Bloggerin @_JennyGER_ wurde kurz vor der Bundestagswahl auf Veranlassung des ZDF auf Twitter gesperrt. Mit 25 tausend Abonnenten ist dies zwar eine kleine Hausnummer, doch der Fall deckt einige Missstände auf.

Was ist vorgefallen? Die Bloggerin Jenny (http://pinksliberal.wordpress.com/) bekam eine Einladung als Zuschauerin zur Sendung ZDFlogin, die scheinbar von der Probono GmbH produziert wird. Die eMail mit der Absage hat Jenny als Screenshot in Twitter veröffentlicht. Hierbei hat sie sensible Daten geschwärzt, allerdings wurde die eMail-Signatur vergessen. Der geneigte Beobachter des Screenshots konnte sehr klein beispielsweise eine Handynummer einer Redaktionsmitarbeiterin erkennen. Diese Mitarbeiterin schrieb am Freitag, 20.09.2013 um 19:51 Uhr eine Mail mit Bitte um Löschung des Bildes. Um 21:48 Uhr wurde das Bild in Twitter von @_JennyGER_, die jetzt unter @JennyGER in Twitter aktiv ist, entfernt. Ab  23:11 Uhr war sie in Twitter gesperrt. Zu diesem Zeitpunkt war das entsprechende Bild längst gelöscht.

Der Knall in den sozialen Medien erzeugte ein unüberhörbares Echo. Es kommt sofort der Verdacht auf, dass das ZDF kritische Stimmen selektiv aus dem Weg räumt. Im geschilderten Fall liegt nämlich keine Verletzung der Twitter-Regeln vor. Es wäre verboten, private Daten von Dritten zu veröffentlichen. Hier handelte es sich aber nachweislich um geschäftliche Daten. In der Signatur ist die Probono GmbH genannt. Auch die Handelsregisternummer ist aufgeführt. Eine solche eMail kann unmöglich mit privaten Kontaktdaten bestückt sein. Auch ist die besagte Mail im „wir“-Stil“ geschrieben, was auf einen geschäftlichen Zusammenhang schließen lässt.

Der bekannte Twitteraccount @_JennyGER_ ist seit 20.09.2013 gesperrt. Der nun eingerichtete Ersatzaccount @JennyGER wurde ebenfalls bereits drei Mal gesperrt. Diese einfacheren Sperren konnten allerdings selbst rückgängig gemacht werden. Ausgelöst wurden Sie durch das bloße Anschreiben von @ZDF und @ZDFlogin. Massenmedien mit verifizierten Accounts haben demnach in sozialen Netzwerken die Lizenz zum Aufräumen. Unbequeme Nutzer können willkürlich von den Praktikanten hinter den Accounts durch sog. „Spamblocken“ gesperrt und ausselektiert werden. Was wir hier sehen ist eine virtuelle Deportation. Die studierte Bankbetriebswirtin Jenny, die eigentlich Jennifer heißt, lässt sich davon allerdings nicht beirren und twittert munter als @JennyGER weiter.

Von der netzpolitischen Seite her ist dieser Fall sehr interessant. Wir müssen uns die Frage stellen, welche Macht Konzernnetzwerke wie Facebook oder Twitter haben sollten. Auch ist es praktisch unmöglich einen Support zu kontaktieren. Es bleibt auch zu klären, warum ARD und ZDF durch Einbindung in Sendungen ständig Werbung für diese Konzerne machen; immerhin sind diese Medien durch Gebühren finanziert. Beim zitierten „JennyGER-Gate“ kommt auch die Frage auf, warum das gebührenfinanzierte ZDF die geschäftlichen Daten einer Mitarbeiterin einer privatrechtlichen GmbH zu schützen hat. Die Massenmedien sind extrem nervös und dem ZDF scheint dieser Fall peinlich zu sein. Die wachsende Bedeutung der unabhängigen und alternativen Medien macht dem staatlichen Medienkartell zu schaffen und wie man nun sieht, schreckt  man nicht mal mehr vor unlauteren Mitteln zurück.

 

Advertisements

Wahlen in Österreich interessieren die Deutschen gemeinhin wenig. Warum auch, denn Österreich ist stabil, hat schöne Berge und ist kulturell für viele Deutsche nicht weiter weg als, sagen wir, Bayern von Friesland.

File:Austria Bundesadler.svg

Bild: Staatswappen Österreich. Wikicommons.

Und doch ist die gestrige Nationalratswahl in Österreich für Deutschland, ja für die ganze verkommene EU von größter Bedeutung. Und diese Bedeutung gilt es zu würdigen, denn in Österreich zeigt sich, wie morsch die ganze Glaubenskonstruktion der Euro-Wahnsinnigen schon geworden ist.

Doch der Reihe nach.

Die EU-Einheitspartei in Österreich bestehend aus SPÖÖVPGrüne, vergleichbar der CDUCSUSPDFDPGrüneLinke in Deutschland, hat nur 62,4% der Stimmen bekommen (Link). 32% haben EU- bzw. Euro-kritische Parteien gewählt. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass die Euro-Kritiker nicht nur aus dem eher rechts-konservativen (FPÖ, Stronach) sondern auch aus dem liberalen bzw. linken Spektrum (NEOS)  stammen und in das Parlament einziehen.

Was dieses Wahlergebnis eindrucksvoll zeigt, ist ein massiver, tiefgreifender Kulturwandel. Ein Wandel weg von der EU-Religion und der totalen Unterwürfigkeit, hin zu Selbstbestimmung und Bürgerrechten. Die politische Innovation in Österreich liegt in der Abkehr vom EUro-Wahnsinn auf allen Ebenen und Bereichen des politischen Spektrums! Und das, genau das, ist der Kulturwandel den wir brauchen: Ein Wandel von links bis rechts, ein Wandel von „unten“ bis „oben“, eine Revolution der Bürger!

Und wir haben es mit Blick auf die deutsche Bundestagswahl schon geschrieben (Link): Es ist dieser Kulturwandel, der notwendig und zugleich hinreichend ist, um den EUro-Wahnsinn endlich zu beenden. Italien, Großbritannien, Frankreich, Griechenland, Österreich und andere: Diese Länder zeigen alle, dass der Verfall der EU unaufhaltsam ist. Die Kultur der Menschen, ihre Herzen und ihre Wünsche sagen sich immer mehr von der Unterdrückung, Entmündigung und Verarmung im Namen der EU-Religion los. Und dieser Kulturwandel, von dem wir ein Teil sind, wird so unaufhaltbar zum Erfolg führen, wie jede historische Revolution, deren Zeit gekommen ist.

Österreich zeigt uns nun auch in Mitteleuropa, wie wenig noch dazu fehlt, endlich die Ketten des EUro-Wahnsinns zu zerschlagen: Trotz der ganzen Medienpropaganda, trotz aller Korruption und Bestechung, trotz der Gelddruckorgien der Zentralbanken, trotz der anti-demokratischen Betonköpfe an den Schalthebeln von Politik, Wirtschaft und Medien… es hilft ihnen alles nichts. Die österreichische EU-Blockpartei verliert an Stimmen, beginnt sich selbst zu zerfleischen und kann sich nur noch durch eine letztlich dem Untergang geweihte „große Koalition“ zweiter Wahlverlierer an der Macht halten. Die Menschen wenden sich mit ihren Herzen und ihren Wünschen ab von den Verwüstungen der EU und des Euro. Sie wollen, sie fordern neue Wege. Wege echter Demokratie.

Und, es ist dann auch kein Zufall, dass gerade Österreich uns vormacht, dass direkte Demokratie zunehmend wichtiger wird. In Österreich ist zum Beispiel, viele Deutsche werden das nicht wissen, ein Volksentscheid über den Verbleib in der EU zulässig – in Deutschland hingegen nicht.

Es fehlt nicht mehr viel. Das morsche Gebälk des EUro-Wahnsinns fängt an zu brechen. Es knackt. Es reißt. Und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis dieses Monument des Hochmuts, der Entmündigung und des Wahnsinns endlich in sich zusammenfällt – zu dem Haufen historischen Schutt, zu dem Müll, der es im Herzen schon heute ist.

Kämpfen wir dafür, dass in diesem sich abzeichnenden Moment des Zusammenbruchs die Kräfte des Guten und des Wahren, die Kräfte für direkte Demokratie sich durchsetzen werden!

Wie fühlt sich ein Mensch, wenn ihm ein Knebel in den Mund gestopft wird. Einfach so. Frei von der Straße weg. Gerade noch, sagen wir, einkaufen, eine Sekunde später mit einem Knebel im Mund mundtot gemacht. Du willst etwas sagen, willst etwas mitteilen – aber es geht einfach nicht. Und du bist machtlos, denn der Knebel ist so befestigt, dass nur die, die ihn angebracht haben, ihn auch wieder entfernen können.

Dieses Bild erinnert nicht ohne Grund an Folter, denn tatsächlich wäre das ein tiefer, brutaler Eingriff in die Bürger- und Freiheitsrechte: Das totale „Zum-Schweigen-Bringen“ eines Menschen.

Man muss diesen Vergleich machen, um wirklich zu verdeutlichen, wie willkürlich Organisationen wie Twitter oder Facebook in unser Leben eingreifen, wenn sie private Accounts von einzelnen Nutzern sperren. So ist es nun einer führenden deutschsprachigen Bloggerin ergangen (Link). Ihr Twitteraccount wurde einfach so, von jetzt auf nachher, ohne Rücksprache, ohne „faires Verfahren“ gesperrt. Ein Account mit immerhin 25.000 Abonnenten. Eine Firma hatte einen Verstoß gemeldet  und Twitter, wundersam wie von der Tarantel gestochen, hat unmittelbar gehandelt – und bis heute die Sperrung nicht wieder aufgehoben.

Und, wie inzwischen deutlich geworden ist: Es liegt noch nicht einmal ein Verstoß vor.

Ohne Fehlverhalten geknebelt und entmündigt, im wahrsten Wortsinne. Und um die Bedeutung dieser Sperrung zu verdeutlichen: Nach verschiedenen Rankings ist bzw. war der Twitteraccount von JennyGer der wichtigste unabhängige Twitteraccount in Deutschland mit ungefähr einem Drittel der Follower wie z.B. das Handelsblatt (Link). Und die Frage stellt sich: Liegt hier nicht nur ein Systemversagen vor, sondern soll hier eine unabhängige, kritische Bürgerstimme zum Schweigen gebracht werden?

Dokument1-page-001

 

Wohlbemerkt: Sperrungen als solche mögen im Einzelfall richtig und zulässig sein. Doch niemals, selbst wenn tatsächlich Regelverletzungen vorliegen, darf so ungeprüft, so ohne ordentliches, faires Verfahren, ohne Recht auf Gehör in die Rechte des einzelnen Bürgers eingegriffen werden. Es kann nicht sein, dass aufgrund einer Meldung eines Unternehmens an ein anderes Unternehmen einfach so ein Bürger mundtot gemacht wird.

Und dass die Bemühungen, die Sperre wieder aufzuheben, nur als Kafkaesk beschrieben werden können.

Der Fall JennyGer ist jetzt schon ein Skandal. Nicht nur der Fall als solcher. Sondern vor allem die Struktur, die durch ihn deutlich wird und die es schon lange gibt. 

Und an der niemand unserer bezahlten Politversager etwas ändern will oder wird.

Letztlich unterstreicht der Fall von Jenny, wie notwendig es ist, dass wir, die Bürger dieses Landes unser Land wieder in unsere Hände nehmen. Unternehmen wie Twitter, Facebook oder auch WordPress – und noch viel mehr die NSA und der BND – haben ohne jede Einschränkung die Grundrechte der Bürger dieser Gesellschaft zu respektieren. Diese Grundrechte stehen jedem Menschen natürlich und unaufhebbar zu – unabhängig davon, was die Politgestalten oder die Rechtsverdreher beschließen oder behaupten. Und wenn diese Organisationen dazu nicht bereit sind, dann haben sie ihre Koffer zu packen und abzuhauen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass individueller Protest gegen diese Strukturen im Sinne von Boycotts oder ähnlichem sinnlos ist. Wir sehen hier die Folgen grundsätzlicher gesellschaftlicher Fehlentwicklungen, der gleichen Fehlentwicklungen, die zum Euro-Wahnsinn und zur EU-Diktatur führten, die wir nur gemeinsam als Bürgerschaft umkehren können.

Twitter steht nicht über den Menschenrechten.

Und das Recht auf Rede ist ein Menschenrecht.

Der Schlüssel, damit wir als Bürger wieder zu würdigen Menschen werden, ist die direkte Demokratie. Ohne Einschränkung. Ohne wenn und aber.

Man kann sich den Bauch nicht so viel halten, wie man lachen muss…

Da wählen 20 Millionen Deutsche die CDU in der Hoffnung, dadurch dem Metzger EU, EZB und Euro zu entkommen. Und keine drei Tage nach der Wahl sagt ihnen Schäuble das, was wir und andere schon immer sagen:

Sklaven! Ihr müsst Zahlen!

Klar, auf Neudeutsch heißt das anders, nämlich „Schäuble bereitet Deutsche auf Steuererhöhungen vor“ (Link). Und natürlich nicht auf dem Altar der EU, des ESM und des Euro sondern für die Bildung oder die Autobahnen oder irgend etwas anderes, was wir Bürger in Wirklichkeit schon zehnmal mit unseren Steuern bezahlt haben. Nein, soviel Wahrheit dann doch wieder nicht. Steuererhöhungen für den Moloch EU? Das sagt noch nicht mal Gollum Schäuble.

130319 Propaganda_Final_2

Was für ein Theater, welche Lügner, welche Darsteller, was für Wähler, die sich ihren Metzger selbst gewählt haben. „Mit der CDU wird es schon nicht so schlimm werden!“ Hahahahaha. Welches Gelächter wohl in Berlin durch die Korridore schallt.

Und wie sich jetzt wohl 20 Millionen Wähler fühlen? Sicher gut, denn sie wollten ja verarscht werden. Und das werden sie ja jetzt.

Nun gut. Lachen beendet.

Arbeiten wir weiter.

An der Revolution.

Wir freuen uns, die nächsten Aufzeichnungen von unserer Demo zu veröffentlichen. Es sprechen der Moderater Jens Loewe (Stuttgarter Wasserforum), Walli Bayer (ADD), Matthias Cordes (Musiker) sowie im zweiten Video Roland Geiger (Alternative für Deutschland) und Marcus Anton (Partei der Vernunft)!

Wir danken allen für Ihr Engagement und die Beiträge!

Die vorhergehenden Teile der Videos finden Sie hier und hier.

Reblog von Anonymous. Ist die Diktatur schon so weit?

„Erste Nachweise für ‪#‎Wahlbetrug‬ in Deutschland +++ ‪#‎Bundestagswahl‬2013 punktuell manipuliert +++ immer mehr Ungereimtheiten +++ Medien haben offensichtlich kein Interesse an einer Berichterstattung.

Seit 2 Tagen tobt eine riesige Diskussion in sämtlichen sozialen Netzwerken. Kurz nach Bekanntgabe der ersten Prognosen, fanden sich mehrere hunderttausende auf Facebook und Twitter ein und äußerten zeitgleich Ihre Zweifel an Korrektheit der Bundestagswahl 2013. Das böse Wort Wahlbetrug machte relativ schnell die Runde. Auch gestern wurde wieder heftig diskutiert. Per Kommentar berichteten viele Tausend Facebook Nutzer, von zum Teil unglaublichen Vorkommnissen in deutschen Wahllokalen. Auch wir waren nicht ganz untätig und haben aus verschiedenen Quellen einiges an Material zusammengetragen. Trotz der Heftigen Reaktionen der User auf Facebook, findet man so gut wie keine Zeitungsartikel zum Thema. Man hat den Eindruck, als besteht Nirgenswo auch nur das Geringste Interesse den offenen Fragen nachzugehen. Die nachfolgenden Rechercheergebnisse lassen wir bewusst unkommentiert. Die Meinungsbildung überlassen wir jedem einzelnen von Euch.

1. Fall – Nachgewiesener Wahlbetrug im Wahlbezirk Detmold. Zu sehen ist das Kontrollformular von Dennis Bottek, einem bei der Stimmauszählung anwesenden Wahlbeobachter. Darauf notiert sind alle gezählten Stimmen der einzelnen Parteien für den Wahlbezirk Detmold (Pivitsheide). Für die SPD wurden zum Beispiel 92 erhaltene Stimmen vermerkt. Amtlich veröffentlicht wurden kurze Zeit später allerdings 241 Stimmen für die SPD. Also 149 Stimmen mehr. Der Anteil der AfD fiel in diesem Wahlbezirk folglich von 6,5% auf 5,25%. Quelle: http://wahl.krz.de/BW2013/05766020/index.htm

2. Fall – Hamburger CDU vermisst die Stimmen von 100.000 Briefwählern.

Ob die CDU versehentlich die CDU beklaut hat ist nicht bekannt. Gesichert ist hingegen, dass die 100.000 Stimmen verschwunden sind. Möglicherweise hat sie der Hund gefressen.  Die CDU Hamburg veröffentlicht auf Ihrer Internet-Präsenz eine Meldung mit der Überschrift: ”Wo sind 100.000 Hamburger Briefwähler geblieben? Massive Ungereimtheiten beim Hamburger Wahlergebnis dringend aufklären” Die vollständige Meldung könnt ihr hier nachlesen:

http://www.cdu-hamburg.de/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/wo-sind-100000-hamburger-briefwaehler-geblieben-massive-ungereimtheiten-beim-hamburger-wahlergebni.html

3. Fall – Unregelmäßigkeiten bei Stimmauszählung. Zweitstimmen von AfD in Meppen einfach für ungültig erklärt. Hier der ein Zeitungsartikel dazu:

http://www7.pic-upload.de/24.09.13/45n8t1jgsnvt.jpg

4. Fall – Mehr Wähler als Wahlberechtigte

Ein Facebook-User veröffentlichte auf der offiziellen Facebook Seite von der AfD ein Foto eines Stimmenauszählungsprotokolls, worauf zu erkennen, dass mehr Wähler ihre Stimmen abgegeben haben, als es Wahlberechtigte gibt. Wir haben das Bild gestern schon auf unserer Seite veröffentlicht. Aufrufbar unter:

http://www.facebook.com/photo.php?fbid=591537397559391&set=a.271639422882525.63343.271619909551143&type=1

4. Fall – Augenzeugenbericht von David Wittwer, einem Facebook Nutzer. Hier sein Kommentar auf der offiziellen Seite der AfD:

“So passt mal auf!!!!!!!!!!! Ganz neu Info für alle! !!!! Bei uns gibt es gerade Stress im Ort. Warum kann ich euch sagen. Es haben 65 Mann die AfD gewählt. Und in der Zeitung hieß es null stimmen für die AfD. Hm! Ein paar Leute wollten sich das nicht gefallen lassen und haben die Zeitung angerufen. Als Antwort hieß es wir lassen uns kein Wahlbetrug vorwerfen. Und sie haben die zahl von Wahlbeauftragten. Der die zahlen weiter gibt. Und einer von mein Ort war bei der Auszählung dabei und hat genau gesehen das es 65 waren und der Wahlbeauftragte gibt die zahlen weiter und sagt nein AfD hat null. Was soll das. Also meine und der anderen 64 stimmen fehlen euch!!!!!!! Und ich will nicht wissen wo es noch überall war das die Stimmen verschwunden sind. AfD kümmert euch darum das ist WAHLBETRUG.”

5. Fall – Trotz nur drei Stiummen Unterschied sieht das städtische Wahlamt keinen Grund nochmal nachzählen zu lassen.

Im Essener Süden entschied Matthias Hauer (CDU) im Kampf um das Direktmandat das Rennen für sich. Nur zu drei Stimmen weniger brachte es Petra Hinz von der SPD. Nun, aufgrund dieser Knappheit ist ein Antrag die Stimmen nochmals nachzuzählen verständlich. Das städtische Wahlamt sieht jedoch keinen Anlass noch einmal alle Stimmen zu zählen, schreibt “derwesten” – Auf Grund des großen Drucks werde man sich aber die Listen nochmal ansehen. Ob dann wirklich nochmal nachgezählt wird, wird in ein paar Tagen entschieden. Hier der Bericht auf “derwesten”:

http://www.derwesten.de/staedte/essen/drei-stimmen-unterschied-wahlamt-will-nicht-nachzaehlen-id8483198.html

6. Fall – Bewiesen ist auch, dass nur bei wenigen Wählern die Identität mittels Ausweis überprüft wurde. Einfach mal in den vorangegangenen Postings scrollen. Gibt einige hundert Kommentare von Nutzern die bestätigen , dass man ohne Kontrolle eine gültige Stimme abgeben konnte. Folglich weiß man auch nicht, ob tatsächlich der Wahlberechtigte selbst abgestimmt hat oder eine andere Person für eine ganz andere Partei. Die Wahlkarten nicht mal ansatzweise fälschungssicher. Einfacher Druck auf Pappe.

Unklar ist bisher auch was mit den Stimmrechten der ganzen Nichtwähler passiert ist. In der Vergangenheit gab es bereits Fälle, wo Stimmzettel von Leuten aufgetaucht sind, die nachweislich keine Stimme abgegeben haben. Da die Anzahl der Nichtwähler nicht gerade unbeträchtlich ist, wäre eine Manipulation durchaus profitabel. Das sollte geprüft werden. Anhand der Listen ist bekannt wer wählen war und wer nicht. Ein gegenseitiger Abgleich und eine entsprechende Nachfrage beim Wahlberechtigten könnten hier sehr schnell Klarheit bringen.

Alles nur Einzelfälle? Nein! Seit 2010 wurden gut zwei Dutzend Fälle von Wahlbetrug in Deutschland dokumentiert. Eine entsprechende Liste inkl. Quelle finden ihr unter:

http://rupp.de/briefwahl_einspruch/briefwahl_wahlbetrug.html

Wer der Meinung ist, dass hier Wahlbetrug stattgefunden hat, kann dieses Posting gerne teilen und weiterverbreiten.

Hier noch ein Artikel aus der Wirtschaftswoche, indem sich Autor Oliver Voß auf 2 Seiten süffisant über alle lustig macht, die auch nur im entferntesten an Wahlbetrug denken.

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bundestagswahl-afd-anhaenger-wittern-wahlbetrug/8835470.html

Menschen die berechtigten Zweifel an der Bundestagswahl haben werden vom Autor pauschal als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Auf die Möglichkeit der Manipulation durch Verwendung von Bleistiften wird gar nicht erst weiter eingegangen. Der Wähler habe sich gefälligst einen Kuli mitzubringen. Unter dem Artikel wurden diverse Kommentare abgegeben. Wieder ist zu lesen, dass Wählern die Stimmabgabe verweigert wurde und wieder wird als Grund genannt, dass man angeblich schon da gewesen sei und seine Stimme längst abgegeben hätte. Identische Erfahrungsberichte finden sich von zahlreichen Nutzern auch auf unserer Seite.“

Erste Nachweise für #Wahlbetrug in Deutschland +++ #Bundestagswahl 2013 punktuell manipuliert +++ immer mehr Ungereimtheiten +++  Medien haben offensichtlich kein Interesse an einer Berichterstattung Seit 2 Tagen tobt eine riesige Diskussion in sämtlichen sozialen Netzwerken. Kurz nach Bekanntgabe der ersten Prognosen, fanden sich mehrere hunderttausende auf Facebook und Twitter ein und äußerten zeitgleich Ihre Zweifel an Korrektheit der Bundestagswahl 2013. Das böse Wort Wahlbetrug machte relativ schnell die Runde. Auch gestern wurde wieder heftig diskutiert. Per Kommentar berichteten viele Tausend Facebook Nutzer, von zum Teil unglaublichen Vorkommnissen in deutschen Wahllokalen. Auch wir waren nicht ganz untätig und haben aus verschiedenen Quellen einiges an Material zusammengetragen. Trotz der Heftigen Reaktionen der User auf Facebook, findet man so gut wie keine Zeitungsartikel zum Thema. Man hat den Eindruck, als besteht Nirgenswo auch nur das Geringste Interesse den offenen Fragen nachzugehen. Die nachfolgenden Rechercheergebnisse lassen wir bewusst unkommentiert. Die Meinungsbildung überlassen wir jedem einzelnen von Euch. 1. Fall – Nachgewiesener Wahlbetrug im Wahlbezirk Detmold. Zu sehen ist das Kontrollformular von Dennis Bottek, einem bei der Stimmauszählung anwesenden Wahlbeobachter. Darauf notiert sind alle gezählten Stimmen der einzelnen Parteien für den Wahlbezirk Detmold (Pivitsheide). Für die SPD wurden zum Beispiel 92 erhaltene Stimmen vermerkt. Amtlich veröffentlicht wurden kurze Zeit später allerdings 241 Stimmen für die SPD. Also 149 Stimmen mehr. Der Anteil der AfD fiel in diesem Wahlbezirk folglich von 6,5% auf 5,25%. Quelle: http://wahl.krz.de/BW2013/05766020/index.htm 2. Fall – Hamburger CDU vermisst die Stimmen von 100.000 Briefwählern.  Ob die CDU versehentlich die CDU beklaut hat ist nicht bekannt. Gesichert ist hingegen, dass die 100.000 Stimmen verschwunden sind. Möglicherweise hat sie der Hund gefressen. ;) Die CDU Hamburg veröffentlicht auf Ihrer Internet-Präsenz eine Meldung mit der Überschrift: ”Wo sind 100.000 Hamburger Briefwähler geblieben? Massive Ungereimtheiten beim Hamburger Wahlergebnis dringend aufklären”  Die vollständige Meldung könnt ihr hier nachlesen:  http://www.cdu-hamburg.de/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/wo-sind-100000-hamburger-briefwaehler-geblieben-massive-ungereimtheiten-beim-hamburger-wahlergebni.html 3. Fall - Unregelmäßigkeiten bei Stimmauszählung. Zweitstimmen von AfD in Meppen einfach für ungültig erklärt. Hier der ein Zeitungsartikel dazu:  http://www7.pic-upload.de/24.09.13/45n8t1jgsnvt.jpg 4. Fall – Mehr Wähler als Wahlberechtigte Ein Facebook-User veröffentlichte auf der offiziellen Facebook Seite von der AfD ein Foto eines Stimmenauszählungsprotokolls, worauf zu erkennen, dass mehr Wähler ihre Stimmen abgegeben haben, als es Wahlberechtigte gibt. Wir haben das Bild gestern schon auf unserer Seite veröffentlicht. Aufrufbar unter:  http://www.facebook.com/photo.php?fbid=591537397559391&set=a.271639422882525.63343.271619909551143&type=1 4. Fall - Augenzeugenbericht von  David Wittwer, einem Facebook Nutzer. Hier sein Kommentar auf der offiziellen Seite der AfD: “So passt mal auf!!!!!!!!!!! Ganz neu Info für alle! !!!! Bei uns gibt es gerade Stress im Ort.  Warum kann ich euch sagen. Es haben 65 Mann die AfD gewählt. Und in der Zeitung hieß es null stimmen für die AfD. Hm! Ein paar Leute wollten sich das nicht gefallen lassen und haben die Zeitung angerufen. Als Antwort hieß es wir lassen uns kein Wahlbetrug vorwerfen. Und sie haben die zahl von Wahlbeauftragten. Der die zahlen weiter gibt. Und einer von mein Ort war bei der Auszählung dabei und hat genau gesehen das es 65 waren und der Wahlbeauftragte gibt die zahlen weiter und sagt nein AfD hat null. Was soll das. Also meine und der anderen 64 stimmen fehlen euch!!!!!!! Und ich will nicht wissen wo es noch überall war das die Stimmen verschwunden sind. AfD kümmert euch darum das ist WAHLBETRUG.” 5. Fall – Trotz nur drei Stiummen Unterschied sieht das städtische Wahlamt keinen Grund nochmal nachzählen zu lassen. Im Essener Süden entschied Matthias Hauer (CDU) im Kampf um das Direktmandat das Rennen für sich. Nur zu drei Stimmen weniger brachte es Petra Hinz von der SPD. Nun, aufgrund dieser Knappheit ist ein Antrag die Stimmen nochmals nachzuzählen verständlich. Das städtische Wahlamt sieht jedoch keinen Anlass noch einmal alle Stimmen zu zählen, schreibt “derwesten” – Auf Grund des großen Drucks werde man sich aber die Listen nochmal ansehen. Ob dann wirklich nochmal nachgezählt wird, wird in ein paar Tagen entschieden. Hier der Bericht auf “derwesten”:  http://www.derwesten.de/staedte/essen/drei-stimmen-unterschied-wahlamt-will-nicht-nachzaehlen-id8483198.html 6. Fall - Bewiesen ist auch, dass nur bei wenigen Wählern die Identität mittels Ausweis überprüft wurde. Einfach mal in den vorangegangenen Postings scrollen. Gibt einige hundert Kommentare von Nutzern die bestätigen , dass man ohne Kontrolle eine gültige Stimme abgeben konnte. Folglich weiß man auch nicht, ob tatsächlich der Wahlberechtigte selbst abgestimmt hat oder eine andere Person für eine ganz andere Partei. Die Wahlkarten nicht mal ansatzweise fälschungssicher. Einfacher Druck auf Pappe.  Unklar ist bisher auch was mit den Stimmrechten der ganzen Nichtwähler passiert ist. In der Vergangenheit gab es bereits Fälle, wo Stimmzettel von Leuten aufgetaucht sind, die nachweislich keine Stimme abgegeben haben. Da die Anzahl der Nichtwähler nicht gerade unbeträchtlich ist, wäre eine Manipulation durchaus profitabel. Das sollte geprüft werden. Anhand der Listen ist bekannt wer wählen war und wer nicht. Ein gegenseitiger Abgleich und eine entsprechende  Nachfrage beim Wahlberechtigten könnten hier sehr schnell Klarheit bringen.  Alles nur Einzelfälle? Nein! Seit 2010 wurden gut zwei Dutzend Fälle von Wahlbetrug in Deutschland dokumentiert. Eine entsprechende Liste inkl. Quelle finden ihr unter:  http://rupp.de/briefwahl_einspruch/briefwahl_wahlbetrug.html Wer der Meinung ist, dass hier Wahlbetrug stattgefunden hat, kann dieses Posting gerne teilen und weiterverbreiten. Hier noch ein Artikel aus der  Wirtschaftswoche, indem sich Autor Oliver Voß auf 2 Seiten süffisant über alle lustig macht, die auch nur im entferntesten an Wahlbetrug denken.  http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bundestagswahl-afd-anhaenger-wittern-wahlbetrug/8835470.html Menschen die berechtigten Zweifel an der Bundestagswahl haben werden vom Autor pauschal als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Auf die Möglichkeit der Manipulation durch Verwendung von Bleistiften wird gar nicht erst weiter eingegangen. Der Wähler habe sich gefälligst einen Kuli mitzubringen. Unter dem Artikel wurden diverse Kommentare abgegeben. Wieder ist zu lesen, dass Wählern die Stimmabgabe verweigert wurde und wieder wird als Grund genannt, dass man angeblich schon da gewesen sei und seine Stimme längst abgegeben hätte. Identische Erfahrungsberichte finden sich von zahlreichen Nutzern auch auf unserer Seite.

Update: Quelle ist die Aussage von Trittin in der Berliner Runde ab ca. Minute 30 (Link).

Es sind die Nebensätze, die oft offenbaren, wo die Fraktionen der pluralen Einheitspartei wirklich stehen. Und vielen Beobachtern ist aufgefallen, wie hingebungsvoll Trittin sich noch am Wahlabend vor der Merkel auf den Boden warf… „verehrte Frau Bundeskanzlerin, blablabla…“.

File:Jürgen ist hier ... und Du, Jürgen Trittin in Hannover am Kröpcke bei seiner Rede zur Energiewende der Regierung unter Angela Merkel.jpg

Die andere, noch viel bezeichnendere Aussage an diesem Abend von Jürgen Trittin war:

Er lehnt eine Zusammenarbeit mit der Partei Die Linke ab, da die diese gegen die internationalen Angriffskriege der NATO ist.

Man muss wohl zu den Älteren gehören, um wirklich zu erahnen, wie tief die Grünen gesunken sind. Die Grünen entstanden Anfang der 80iger Jahre als Friedenspartei, als basisdemokratische Bewegung. Der Widerstand gegen den damaligen NATO-Doppelbeschluss war und ist die Gründungslegende der Grünen. Es war NICHT das Umweltthema, das damals 100.000e auf die Straße brachte! Nicht das Waldsterben! Es gibt die Grünen exakt aus einem Grund: Weil diese gegen Krieg und Atomwaffen waren.

Heute nun sagt der wichtigste Mann dieser Partei, dass er überhaupt nur mit Parteien zusammenarbeiten will, die FÜR NATO-Angriffskriege ist. Wohlbemerkt: Wir reden NICHT von Verteidigung! Wir reden von Angriffen auf souveräne Staaten durch deutsches Militär. Und wir erinnern uns daran, dass es eine Zeit gab, in der es laut Grundgesetz Deutschland verboten war, sich an Angriffskriegen zu beteiligen.

Man wird sehen, ob es an der Grünen-Basis noch Restbestände von Moral und Anstand gibt oder ob dieser moralfreie Pädophilenhelferling Trittin, dieser Bilderberger-Versager in einer Linie mit Löscher und Ackermann, die Gründungsvision der Grünen vergewaltigen kann.

Trittin will die Koalition von CDU/CSU und Grünen. Dafür geht er über Alles. Sogar über die Leichen von Bürgern irgendwelcher Drittstaaten weit, weit weg. Irgendwie kommt man nicht umhin, sich vorzustellen, welches Gesicht Trittin wohl machen würde, wenn plötzlich eine Cruise Missle bei strahlendem Sonnenschein am Sonntagnachmittag beim Kaffeekränzen mit Claudia Roth und Cem Ozdemir auf ihn runterfallen würde und seinen Körper und all derer, die er liebt, in tausend Teile zerreist.

Das, Herr Trittin, ist der NATO-Angriffskrieg heute, den sie noch nicht einmal im Prinzip für falsch halten wollen.

Aber lehnen wir uns wieder zurück, und genießen das Schauspiel der Politdarsteller. Ihre Verkommenheit. Ihr Gieren nach Macht. Ihr Buhlen. Wie gesagt: Am Ende macht es für uns, die Bürger, keinen großen Unterschied, in welcher Konstellation die Fraktionen der Großen Pluralen Einheitspartei sich die Rollen von Regierung und Opposition teilen. Arbeiten wir besser weiter daran, die Kultur in diesem Land zu wandeln, den Wald des Widerstands zu hegen und zu pflegen, bis wir endlich echte, direkte Demokratie verwirklicht haben.

Schlagwörter-Wolke