Von Sybille Kleinicke:

„Wenn diese Schock-Strategie verfolgt werden soll, dann glaube ich, sollte sie öffentlich mit allen Details angekündigt werden, aber sehr kurzfristig. Je umfassender die Öffentlichkeit informiert wird, desto eher werden ihre Reaktionen die Anpassung erleichtern.“

Milton Friedmann in einem Brief an General Augusto Pinochet, 21. April 1975

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

 Jean-Claude Juncker, Premier, Luxemburg – zitiert von Dirk Koch in: Die Brüsseler Republik, Der SPIEGEL 52/1999 vom 27. Dezember 1999, S. 136

Wir stehen in Deutschland kurz vor einer Wahl, einer Bundestagswahl, die keine Weichen mehr stellen wird und kann, selbst wenn durch ein Wunder, eine göttliche Fügung oder gar die Einsicht der Bundesdeutschen (ich glaube an keine der drei Möglichkeiten!) die „Violetten“ oder andere wirklich systemverändernde Parteien die Regierungsgewalt bekommen würden.

Der Grund für meine – ja, schon fast Verzweiflung – ist die Lektüre des Buches „Schock-Strategie“ von Naomi Klein; um genau zu sein: das Kapitel drei „Schockzustände – die blutige Geburt der Gegenrevolution“. Dieses Kapitel befasst sich mit Chile, Allendes Ermordung, Pinochets Agieren sowie der Rolle der sogenannten „Chicago Boys“ um Milton Friedmann.

Eine heftige, brutale und lange Geschichte will ich hier, nur sehr kurz, skizzieren; (die furchtbaren, menschenverachtenden, faschistischen Details überlasse ich Naomi Klein, deren Buch ich allen ans Herz lege, damit sie verstehen, was wir alle gerade – weltweit! – erleben.

Bereits im Vorfeld des Putsches durch Pinochet finanzierte die CIA eine massive Propaganda gegen Salvador Allende. Die Angst vor dem „sowjetischen Polizeistaat“ wurde geschürt. Wiederum mithilfe der CIA, die weite Teile des chilenischen Militärs ausgebildet, und deren Ausbilder das Militär zu „antikommunistischer Raserei“ angestachelt hat, gelang Pinochet am 11. September 1973 (beachten Sie das Datum), Allende umzubringen, innerhalb weniger Stunden Chiles Regierung vollkommen zu zerschlagen und die Macht zu übernehmen. Diesem Tag haben die Chicago Boys entgegengefiebert und sich entsprechend vorbereitet. Bereits am Folgetag lag dem neuen Machthaber ein Plan vor, der Milton Friedmans „Kapitalismus und Freiheit“ verblüffend ähnelte und die Privatisierung, Deregulierung und Einschnitte bei den Sozialausgaben (die Dreifaltigkeit des freien Marktes) enthielt. Chiles in Chicago ausgebildete Ökonomen hatten versucht, diese Vorstellungen friedfertig im Rahmen demokratischer Auseinandersetzungen einzuführen, aber sie waren auf breite Ablehnung gestoßen. Demokratie war diesem Plan im Weg. Pinochet hat nur einen Vormittag benötigt, die Diktatur einzuführen.

Pinochet hatte keine Ahnung von Wirtschaft und sah sich einer ausgewachsenen Wirtschaftskrise gegenüber, weshalb er für den Plan der Chicago Boys aufgeschlossen war und sie in hohe Ämter setzte. Nach einem Jahr der Privatisierung und Deregulierung und Öffnung der Märkte für Auslandsimporte war die Inflation bei 376 Prozent. Die Preise für Grundnahrungsmittel stiegen ins Unermessliche; hohe Arbeitslosigkeit und Hunger waren die Folgen.

Die Theorie war allerdings nicht schuld daran, sondern die Umsetzung, so dass die Chicago Boys rieten, die Reformen noch härter durchzuführen, Etats zu kürzen und die Störungen aus den 50 Jahren der Regierungseingriffe zu beseitigen. Dann würden die „Naturgesetze“ des freien Marktes alles regeln und das Wachstum generieren.

1975 reisten Milton Friedman und Arnold Harberger an, um das Experiment retten zu helfen. Hier sprach Friedman offen von Schockbehandlung und er forderte diese massiv ein; es gebe keine andere, langfristige Lösung. Er forderte vollständigen Freihandel und radikale Einschnitte in allen Ressorts der Regierungsausgaben. Pinochet, dankbar für die Hilfe, setzte die Forderungen um mit dem Ergebnis, dass die chilenische Wirtschaft um 15 Prozent schrumpfte, Arbeitslosigkeit und Hunger sich noch weiter ausbreiteten. Die Rechtfertigung: „Dieser Weg wurde gewählt, weil er der einzige ist, der direkt aus der Krankheit herausführt.“

Das Ergebnis:

Als sich die Wirtschaft 1988 (!) stabilisiert hatte und rasch wuchs, lebten 45 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Die Einkommen der reichsten  Chilenen (10%) waren um 83 Prozent gestiegen. Noch im Jahr 2007 hatte Chile mit das stärkste Wohlstandsgefälle weltweit!

Damit ist klar, dass Chile nie das Labor des „reinen“ freien Marktes war, wie dessen Einpeitscher behauptet hatten. Stattdessen war es ein Land, in dem die Angehörigen einer kleinen Oberschicht in extrem kurzer Zeit von Wohlhabenden, zu Superreichen wurden. All dies wurde durch Schulden und vor allem mit öffentlichen Mitteln finanziert.

Das Fazit überlasse ich vollständig  Naomi Klein:

„Lässt man diesen ganzen Hype beiseite, der um das angebliche Wunder gemacht wurde, so war Chile unter Pinochet und den Chicago Boys nicht ein kapitalistischer Staat mit einem liberalisierten Markt, sondern ein korporatistischer. Mit Korporatismus oder Korporativismus bezeichnete man ursprünglich Mussolinis Modell eines Polizeistaates in Form einer Allianz von drei großen gesellschaftlichen Machtfaktoren – Regierung, Wirtschaft und Gewerkschaften – die zusammenarbeiten, um im Namen des Nationalismus die Ordnung zu garantieren. Chile wurde unter Pinochet zum Pionier einer Weiterentwicklung des Korporatismus: eine sich wechselseitig stützende Allianz aus Polizeistaat und Großunternehmen, die mit vereinten Kräften und allen verfügbaren Mitteln gegen den dritten gesellschaftlichen Machtfaktor – die Arbeiter – Krieg führt und dabei ihren eigenen Anteil am gesellschaftlichen Wohlstand kräftig erhöht.“

Die Parallelen zu unserer heutigen Situation drängen sich bei der Lektüre dieses Kapitels direkt auf:

In Deutschland wurde durch die Einführung der Hartz-IV-Gesetze und der Agenda 2010 der Armut breiter Bevölkerungsteile Vorschub geleistet. Diese neue Armut wird als Drohszenario verwendet, damit Menschen jeden Job an- und sogar Niedriglöhne und prekäre Arbeitsverhältnisse hinnehmen. Das ist Sklaverei unter dem  Deckmantel des Sozialstaates. Das Tempo im Hamsterrad wurde mit der Agenda 2010 massiv erhöht. In der Folge resignieren die Menschen, sie werden krank (und fördern damit die Profite der Pharma-Industrie) und die wenigsten Betroffenen rebellieren.

Das Gesundheitswesen, die Pflege- und die Rentenversicherung wurden in letzten Jahrzehnten zugunsten der Privatwirtschaft umgebaut. Wer sich Privatversicherungen nicht leisten kann, verliert dabei. Heime sind in menschenverachtenden Zuständen, der Umgang wird entmenschlicht – menschenunwürdig. Die Rente muss privat aufgestockt werden; es darf jedoch in einem Leben nichts passieren, denn dann ist das Angesparte weg, von staatswegen!

Der Arbeitsmarkt wurde so umgebaut, dass prekäre Arbeitsverhältnisse in dem Maße zugenommen haben, dass für viele Menschen keine finanzielle Planungssicherheit mehr vorhanden ist.

Das Hamsterrad wird bereits in der Schule derart beschleunigt, dass wir, als Folge daraus, die Kindheit unserer Kinder mit deren Eintritt in die Kita bereits abgeben. Die vielgepriesene Gleichheit aller gibt es nicht. Kinder, die nicht aus passenden Familien kommen, fallen durch die Verlosung.

Und was passiert derweil in Europa?

Unsere europäischen Demokratien wurden und werden aufgelöst – zugunsten einer EU-Diktatur. Die USA machen – über den IWF, aber auch direkt – Druck auf die Regierungen, die allzu bereitwillig die Souveränität ihrer Nationen abgeben. „… Ist ja alles alternativlos, der einzige Weg …“ Bezeichnenderweise handelt es sich hierbei jeweils um die Aufgabe der Haushaltsrechte. Goldman-Sachs-Leute führen die EZB und sie sitzen im ESM, der nun völlig schmerzbefreit agieren kann, weil der Gouverneursrat weder verklagbar ist, noch sonst irgendwie zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Die sogenannte freie Presse Deutschlands ist fest in den Händen von einigen wenigen Konzernen und wird von ihnen gesteuert. Die Folge: Journalismus klärt nicht auf, sondern er manipuliert die Meinung. (Beispiel Zypern: aus Sparbuchinhabern werden Anleger; eine sprachliche Meisterleistung der Manipulation). Gesteuert werden Journalisten in DE unter anderem von Think-Tanks wie der „Bertelsmann-Stiftung“ und der „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“. Sie geben den Ton an; wenn diese Organisationen „Gutachten“ vorlegen, werden diese seitens der Presse wie Bibeln behandelt.

Polizei und Militär der einzelnen Länder werden aufgerüstet und gegen die Bevölkerung, unmerklich für die normale Bevölkerung, in Stellung gebracht. Weshalb sonst wurde die Wehrpflicht ausgesetzt?

In Spanien und Italien werden CS-Gase gegen die Bevölkerung eingesetzt (Deutschland hat die Chemiewaffenkonvention (CWK) 1994 ratifiziert). Auch Deutschlands Polizei gerät immer wieder in den Verdacht, CS-Gas zu verwenden. Die Polizei in einigen südeuropäischen Staaten setzt Gummigeschosse ein; Wasser der Wasserwerfer werden mit Gasen zersetzt.

In den USA werden Elektroschocker und Laserwaffen eingesetzt! Elektroschocker sind hier noch im Versuch; in Helme eingebaute Kleinkameras werden ebenfalls bei der deutschen Polizei getestet.

In ganz Europa wurde die Deregulierung der Finanzmärkte ermöglicht; in jedem Staat gibt es nur noch systemrelevante Banken, die alle gerettet werden müssen. Zunächst noch mit  Steuergeldern, doch jüngst – auf Zypern – bereits mit dem Geld der Sparer!

Weltweit werden Al Kaidas  von den USA geschult und installiert, um dann einen Vorwand für die absolute Kontrolle durch Überwachung zu haben. Weltweit wird  Angst geschürt, und durch die gefügige Presse hochgekocht. Und sie bietet einen weiteren Grund, in ein fremdes Land einzumarschieren und dort die Wirtschaft umzubauen – nach westlichem Vorbild, oder nach dem Vorbild Milton Friedmans?

Whistleblower drohen nur 90 Jahre (!) Haft, weil sie nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können, was sie erfahren und erlebt haben. Hätte nicht die ganze Welt nach USA gestarrt, wäre Manning zum Tode verurteilt worden. Ich bin fest überzeugt, dass die USA-Geheimdienste Snowdon umbringen, wenn sie seiner habhaft werden. Snowden hat uns allen den größten Dienst erwiesen und alle Nationen müssten Konsequenzen ziehen und sich schützend vor ihn stellen. Auch wir!

Die USA betreiben eine gewaltige Propagandamaschine, um die sogenannten Diktaturen zu zerschlagen. Doch sind alles Diktaturen? Diese Frage muss erlaubt sein. Saddam Hussein beispielsweise wurde von den USA ausgebildet und im ölreichen Irak eingesetzt. Hussein war nicht länger bereit, das Öl seines Landes für Dollars zu verkaufen; er wollte eine andere Währung dafür.

Was war mit Mubarak, was mit Gaddafi?

Jahrzehntelang hat man friedlich Geschäfte miteinander gemacht; ab und an gab es mal was wegen Menschenrechtsverletzungen, aber die Geschäfte liefen gut. Und mit vielen arabischen Ländern laufen die Geschäfte hervorragend. Doch was ist mit den Menschenrechten, insbesondere den Frauenrechten – die im Afghanistan- und im Irakkrieg und sonstwo so gerne verteidigt werden – in den Vereinigten Arabischen Emiraten? Welche Menschenrechtsverletzungen sind dort tolerabel, anderswo jedoch Grund für den Einmarsch der NATO? Sind sie der Preis dafür, dass sämtliche westlichen Global Player, einschließlich der Banken, beste Geschäfte tätigen können?

Die aktuellen Parallelen vieler Länder zur lateinamerikanischen, insbesondere jedoch zur Geschichte Chiles, haben mich derart überrollt und veranlasst, diesen Artikel zu formulieren. Und wenn wir Deutschen wieder zur (Bundestags-)Wahl schreiten und dieses System weiter mit unseren Stimmen füttern, dann haben wir – und zwar jeder von uns – weiterhin Blut an den Händen kleben. Nicht nur das Blut von Bangladeshis, Afghanen und Irakern, sondern von  überall dort, wo Bürgerkriege herrschen; von überall dort, wo Menschen unterdrückt werden, Länder besetzt sind und Menschen (ver-)hungern. Aber auch das Blut unserer europäischen Nachbarn, ja sogar unserer eigenen Landsleute, klebt an unseren Händen. Hören wir auf, ein System zu nähren, das uns früher oder später sogar die Luft zum Atmen verkaufen wird und so Milliarden von Menschen tötet.

Unendlich viele Grausamkeiten geschehen – Tag für Tag – für die Dreifaltigkeit der freien Märkte.

Wach endlich auf, Deutscher Michel – denn Du trägst Verantwortung. Deshalb gilt: Keine Wahl von irgendjemandem! Wir haben keine andere Wahl. Sonst geht es dir sonst noch wie…

Unliebsame Menschen kann man loswerden, mundtot machen. Nicht nur Herrn Mollath, sondern auch Steuerfahnder in Hessen. Endstation Zwangspsychiatrie.

Und deshalb: Auf zur Demo! 

Flyer_Demo_Stg_4

Kommentare zu: "Armut für die Massen: Gedanken über den Zustand Deutschlands, Europas und der Welt" (18)

  1. Hat dies auf Rogalist rebloggt und kommentierte:
    „Wenn diese Schock-Strategie verfolgt werden soll, dann glaube ich, sollte sie öffentlich mit allen Details angekündigt werden, aber sehr kurzfristig…“

  2. ich hoffe,das diesen leuten,die das alleszu verantworten haben, den betrug an deutschland und europa, wie j.c..juncker, drahgi usw, eines tages das gleiche wiederfährt, wie dem damaligen diktator chauchescou.

  3. Alle Ansätze sind richtig. Allerdings ob Allende eine bessere Zukunft für Chile hätte, gesichert, erreichen können bleibt unbeantwortet. Wir dürfen keine Realitätsverweigerung dergestalt inthronisieren, dass Links besser als Rechts wäre, weil Links den Armen hilft und Rechts nur den Reichen. Wir müssen lernen, dass, grundsätzlich, das ungerechte, kolonialistische Geldsystem (FIAT Money) und das Zentralbanken (Geldschöpfungssystem) für unsere gesamte Misere mehr verantwortlich ist, als alles andere. Der Wahnsinnsspruch, Time Is Money, ist eine Maxime unmenschlichster Natur. Die linken, wie die rechten Systeme haben sich dort, aber, gleich schuldig gemacht und das Blut an den Händen geht von Links, nach Rechts und die Religionen dürfen hier nicht unerwähnt bleiben. Auch diese haben Kanonen geweiht! Alle Diktaturen, Kriege, Untaten sind von diesem System gesponsert worden, wie immer man die Schulen und/oder Ismen auch umschreibt.
    Die zentrale Frage ist, ob wir Menschheit eben so sind oder ob wir es, im Grunde, nicht sind!
    Was wollen wir das Volk und was tut uns, langfristig, gut!
    Die Macht/Politik hat es geschafft die Menschheit vom gesunden Menschenverstand und diesen Qualitäten abzuhalten, zu entfernen und zu entziehen. Durch die Internetplattform und derer Informationsbandbreite sollte uns klar werden, dass wir Bürger systematisch hinter das Licht geführt werden und sich an der Sklaverei, im Grunde, nichts geändert hat.
    Mathematisch haben 90%+ der Bürger keine Chance sich aus diesem unfreiwilligen Dienstverhältnis, würdig und in Selbstbestimmung zu entziehen. Daran muss die NEUE MITBESTIMMUNG (Volkswille) an der Macht arbeiten. Dazu brauchen wir überparteiliche Aktion. DIE Demokratie ist tot, es lebe unsere Direkte Demokratie!
    Merke: Ohne uns, dem Volk geht nichts!

    • Sybille schrieb:

      Danke für das Feedback. Mir ging es allerdings nicht darum, Allende auf den Thron zu setzen (was ich nicht wirklich kann, da ich mich mit ihm nicht auseinandergesetzt habe, sondern mit dem Buch von Naomi Klein). Es ging mir auch nicht darum „links“ zu puschen, denn die machen auch nicht nur das, was ich unter Menschlichkeit verstehe. Ich bin in allererster Linie Mensch und weder rechts noch links. Mir geht es darum, das sich die Leute klar und bewußt darüber werden, welcher Ideologie, welchem System wir das alles zu verdanken haben und so leid es mir tut, ist es einfach neoliberal.

      Ich bin nicht mehr marktkonform und will es auch gar nicht mehr werden (hat ein bisschen gedauert, war auch mal sehr angepasst). Vielleicht regt das Menschen an, nachzudenken und innezuhalten, dann wäre schon viel gewonnen.

      • Liebe Sybille. Nur die menschliche Qualität wird uns weiter bringen. Wir müssen den Zyklus durchbrechen, dass der Humanismus immer dann in Vergessenheit gerät, wenn das wirtschaftliche System zerbröselt. Dies ist eine Systemlüge, die von den 0,1 % der Mächtigen gestreut wird, damit sie sich ohne Rücksicht auf Verluste (Kriege) an der Macht erhalten. Das FIAT Geldsystem ist Zuckerbrot und Peitsche. Wir alle müssen es erst kapieren, um ihm den Garaus zu machen! Es ist unmenschlich und versklavend, zum Nutzen einer brutalen und gewissenslosen Minderheit! Die vertuschte Wahrheit ist, dass alle Systeme und Ismen die gleichen Finanzinstrumente genutzt haben. Ein umfassendes Betrugssystem.
        Der kommende Crash wird so gigantisch sein, dass die Menschheit an den Rand seiner Existenz befördert werden könnte. Dies erklärt die hysterische Vorwärtsverteidigung der Systeme und Bürokratien! Die Einführung der Diktatur in der westlichen Welt ist ein untrügliches Symptom.
        Es geht nicht, allein um den EURO Wahnsinn, sondern um viel mehr. Dem Finanz-, dem Militär-, dem Öko-, dem Machtwahnsinn. Dem Imperialismus.

  4. cashca schrieb:

    Guter Artikel!
    Ja, so schaut es leider aus in Deutschland, Europa und der Welt.
    Der Zeitpunkt, diesem Wahnsinn zu stoppen, ist schon verpasst.
    Das Volk, die Masse wird damit lange leben müssen. Ein Leben am Existenzminimum .

    Wir können nur die ganzen etablierten Parteien abwählen , um vielleicht mit neuen leuten noch was aufzuhalten.
    Bleibt nach der Wahl alles beim Alten, dann ist Feierabend, dann kommt der Endspurt, so wie die Hintermänner und Parteisoldaten das geplant haben.
    Dann gute Nacht!
    Deshalb, keine Stimme für die etablerten ersten 5 Parteien.

    • bernie schrieb:

      die bundestagswahl ist nicht grundgesetzkonform,ausser die eigentlich jetzt
      schon illegitime bundesregierung(die letzte wahl war laut bundesverfassungsgericht auch nicht konform mit dem grundgesetz)legt noch schnell ein neues wahlgesetz vor.
      das bedeutet die können unterschreiben was sie wollen eine neue regierung ist juristisch nicht daran gebunden ihre unterschrift gilt genauso als wenn einer von uns europaverträge unterschreiben würde.

  5. Esky Bail schrieb:

    Hallo Sybille, danke für Deinen Kommentar. Die Schock-Therapie gehört seit Jahren zu meiner Grundsatzlektüre – aber eigentlich mag ich das nicht glauben, weil es so korrupt und menschenverachtend zugeht. Aber die Realität und die politischen Spielchen der Lobbyisten auf der ganzen Welt sind Gradmesser und Merkmale der absoluten Verkommenheit der Sinne, des Mitgefühls und der Solidarität. Alle Parteien, die wir wählen werden uns enttäuschen, vor der Wahl lecken sie den Speichel der Wähler – nach der Wahl spucken sie ihn den Wählern ins Gesicht. Leider! Auf zur Demo!

  6. Neulich hatte ich ein Gespräch mit einem Vertreter der AfD über diverse politische Themen.
    Leider bekam ich auf viele meiner Fragen nur ausweichende Antworten. Also, eine Partei, die wenige Wochen vor den Wahlen nicht in der Lage ist, Stellungnahmen zu aktuellen politischen Themen abzugeben, ist für mich schlicht unwählbar.

  7. thor schrieb:

    Danke für diesen Beitrag, der mir wirklich sehr aus dem Herzen spricht. Ich habe viele Jahre in den USA gelebt und gearbeitet, habe dort erlebt wie das Land vom Clinton-Amerika in den Boom-Jahren des Internet zu einer Art westlichen Mullah-Regime wurde, wie die Leute mit Massiv-Propaganda (Vox-News etc) auf Linie gebracht werden.

    Heute haben wir den ganzen Salat auch hier in D, weil sich die Neocons und NWO-Jünger mit ihrer verlogenen Heilslehre auch in Europa ausbreiten.
    Man kann nur hoffen, daß Juncker, Draghi, Schäuble &Co dafür dereinst angemessen bestraft werden, daß sie unser Land mit seiner früher zumindest halbwegs funktionierenden sozialen Marktwirtschaft in den Ruin getrieben haben.

    Es zeigt sich auch mehr und mehr, daß dieses kranke System sich nicht mehr von innen heraus reparieren kann. Neue Wahlalternativen wie die „Afd“ entpuppen sich nach kurzer Zeit als Honeytrap in der man aufmüpfige aber noch systemkonforme Leute unter Kontrolle halten will.
    Die Medien dröhnen uns hier in Deutschland nur noch mit MSM-Propaganda zu, oder sie gießen endlosen Müll über uns aus (Casting-, Koch- und „Reality“-Soaps etc).

    Man kann sich dem nur entziehen, indem man sich den Systemspielchen so weit wie möglich entzieht, so wenig wie möglich von den vorgekauten Kosumglückmist kauft, und sich im Kleinen mit vertrauenswürdigen Leuten zusammenschließt.
    Ein guter Start ist schonmal genau konträr zu den von den MSM Medien propagierten Idealen zu fahren.

  8. Walburga Bayer schrieb:

    Unsere, wie heißt es immer so schön „gewählten Politiker, diese Volkszertreter haben spätestens mit NSA jeglichen Bonus (ja, wofür eigentlich???) und guten Willen von unserer Seite verspielt.

    Ständig wurde uns vorgegaukelt, wir müssten Kompromisse machen, uns gehe es doch gut, die Krise sei überwunden, es gehe bergauf. Und was sind die Tatsachen? Die Gesellschaft ist gespalten; mit vollen Händen und im Akkordtempo wird unser aller Geld von unten nach oben geschaufelt, etliche sind ruiniert und werden – mit dem aktuellen System – nie mehr eine Fuß auf den Boden bekommen. Und all das ist Absicht.

    Diesen Verursachern und Wegbereitern – unsere Angestellten! – ihren Einflüsterern und deren kriminellen Machenschaften muss ein für alle Mal Einhalt geboten, müssen die Masken vom Gesicht gerissen werden, damit alle ihre widerlichen, geld- und machtgeilen Fratzen sehen können.

    Dieses System hat versagt – natürlich nur für uns 99 Prozent. Daran wird auch jede x-beliebige „neue“ Partei nichts ändern – selbst bei besten Absichten. Und deshalb werde ich nicht wählen gehen.

    Meine Wahlbenachrichtigung kommt – für alle öffentlich – in die Gläserne Urne.

    Infos dazu gibt es hier: http://www.glaeserne-urne.de

  9. Interessanter Artikel der durchaus anregt. Ich möchte hierzu nur anmerken, dass die Muster des beschriebenen Umsturzes in Chile eigentlich prinzipiell nicht so neu und einzigartig sind. Die Vorgehensweise entspricht ziemlich genau dem Prinzip des „Economic Hitman“, nach dem die „Zentrale Intelligenz Behörde“ des „Mullah-Regimes“ in A. in den 70er und 80er Jahren in Lateinamerica und auch in Asien ihre Interessen durchgesetzt hat (näher beschrieben z.B. in der Fortsetzung der Zeitgeist Filme „Zeitgeist Addendum II“, googlen bzw. suchmachinen!)
    Ein Pinochet fällt eben nicht vom Himmel, er wird gemacht, denke ich. Und die Chicago-Boys waren sicher nicht ganz zufällig zur Stelle, hm..

    Desweiteren fällt mir auf, das viele Intellektuelle den „Violetten“ nix zutrauen oder diese ablehnen, nur weil sie auf diese oder jene aktuelle, ihnen am Herzen liegende Frage (noch) keine Anwort haben.. Leute, das ist auch etwas viel verlangt.
    Eine Neugründung, die gerade unter Zeitdruck versucht, Kindheit, Pubertät und Selbstfindung im Schnelldurchlauf zu erledigen, um im September vielleicht doch noch etwas zu reissen und den (vielen) alternativlos Frustrierten eine Gestalt zu geben, kann logischerweise nicht perfekt sein. Aber welche Partei ist das? Und welche hat das Potenzial, den Euro-Wahnis in den Arm zu fallen und etwas Sachverstand in die Debatte einzubringen? Ich sehe da nur eine einzige.

    Als Anstossgeber für eine dringend notwendige öffentliche Debatte sollten die Violetten doch wohl nützlich sein?! Was in D. dringend gebraucht wird, ist eine echte Opposition.

    Und nochwas, wer nicht wählt.. spielt den Altparteien in die Hände! So ist leider das Spiel. Die RotschwarzGelbGrünen (ergibt zusammen braun) klopfen sich auch noch bei 30 % Wahlbeteiligung auf die Schulter und sehen sich im Aufwind.
    Nichtwählen ändert also genau gar nichts! Also vorwärts Kanallien, und Augen auf und durch..

    • Walburga Bayer schrieb:
    • Wir alle wissen doch, dass das System sehr gut strukturiert ist und die Nichtwähler die schweigende, mundtot gemachte Opposition darstellt. Diese Nichtwähler haben keine Alternative in der Parteienlandschaft, weil das parlamentarische Parteiensystem zur Diktatur mutiert ist! Die 5% Klausel verhindert jede Neuerung, ist die Hürde, die die Altparteien schützt.
      Was alle Aktionsbündnisse nicht kapiert haben ist, dass es nicht um die Kritik am System mehr geht, sondern um die Kalamität nach dem Crash!
      Es wäre eine Tragödie, wenn, im Chaos, der Bock zum Gärtner gemacht würde, weil es eben keine Alternative zur Macht gibt!
      Die Alternative muss die Direkte Mitbestimmung des Wahlvolkes sein, der Nichtwähler insbesondere. Überparteilich und außer parlamentarisch. Eine Internetsystem, dass die Diskussion und die demokratische Plattform für die Zeit danach sein könnte, aber, eben, schon heute installiert und praktiziert! Das GG gibt ausreichend Legitimität. Was allgemein nicht verstanden wird, ist, dass eine Neue Demokratie nicht verfassungsgesetzlich, sofort, verankert sein muss, warum auch. Macht durch machen. Yes, we can! Diese bescheuerte Maxime des System könnte man ja auch ernst nehmen und tatsächlich umsetzen! Dieses Selbstmitleid, Aller, geht jedem Denkenden gewaltig auf den Keks! Jeder aalt sich in seinem intellektuellem Erguss. Dies ist weichgespülte Dekadenz.
      Es ist doch klar, wenn die Krise ausbricht, geht das Gejammere erst wirklich los und die heutige Macht wird alle Hebel, die sie schon vorbereitet hat umsetzen, um an der Macht zu bleiben und das Volk zu plündern! Noch Fragen!?

  10. Soweit ich das weiß, haben die Chicago Boys in Chile angefangen, die Schockstrategie hat hier ihren Ursprung und wurde dann in den anderen lateinamerikanischen Staaten weiterverfolgt, wie auch in anderen Ländern.

    Ich mag diesen Hinweis mit dem Nichtwählen schon gar nicht mehr hören. Mir hat noch keiner schlüssig nachgewiesen, dass diese Theorie stimmt. Ich wähle die Gläserne Urne, es ist eine Samenkörnchen und wird mit einer Aktion begleitet, die im Moment beratschlagt wird. Sie sollen wissen, weshalb wir nicht wählen. Wer wählen gehen will, wer weiß, was er wählen will, den will niemand davon abhalten. Aber über 30% Nichtwähler können ihre Wahlbenachrichtigung auch sinnvoller verwenden als für den Mülleimer.

    Übrigens: Auch für Ungültigstimmen gibt es noch Geld für die Parteien. Und lesen, was auf dem Wahlzettel steht, tut es leider auch keiner. Taucht in der Wahlstatistik am Wahlabend einmal auf und gut ist dann.

  11. Wir leben im 4. Reich schrieb:

    Wir sind im 4. Reich. Die Parallelen sind überdeutlich:

    1. Bündnis Deutschlands mit der Türkei und anderen islamischen Ländern
    2. Terror gegen die einheimische Bevölkerung durch Staat
    3. Eroberungskriege Deutschlands (Serbien, Irak, Afghanistan, Somalia usw.)
    4. Menschenexperimente (Mobilfunk, Psychopharmaka, Genetik)
    5. Ausmerzung von Kunst und Kultur
    6. Ersatz der Menschen durch Maschinen und Roboter
    7. Vernichtung der Menschheit durch Atomtechnik.

    Wie das 3. Reich wird das 4. verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke