Man stelle sich ein Haus vor, das lichterloh in Flammen steht. Die Verwalter des Hauses stehen um das Feuer herum und löschen nicht. Im Gegenteil: Anstatt Wasser werfen sie Holz in die Flammen. Und sagen: Wir müssen nur genügend Holz auf die Flammen werfen, so werden sie erstickt.

Den Bewohnern des Hauses sagen sie folgendes: Es ist gar nicht das Haus, das in Flammen steht. Die Flammen, die sie sehen, sind nur eine Laune des Wetters, eine Folge böser Marktmächte und eigentlich war das Haus ja sowieso eine Fehlkonstruktion.

Die wenigen Stimmen, die nach der Feuerwehr rufen, werden übertont von den Lautsprechern und Megaphonen der Verwalter.  Schlimmer noch, die Verwalter sagen: Da es ja gar kein Feuer gibt, haben sicher jene, die nach der Feuerwehr rufen, das Feuer gelegt! (Übersetzung: Wer den Euro-Rettungswahnsinn nicht mitmacht, ist schuld, dass Abermilliarden an Geldvermögen bald abgeschrieben werden müssen, oder, noch schlimmer, kann nur ein rechtspopulistischer Nazi-Menschenfresser sein).

Das ganze Geschehen hat eine geradezu apokalyptische Qualität: Ein Feuer im Zentrum, das alles verschlingt. Die Priester des Euro-Wahnsinns, die darum herumtanzen und alles hinwerfen, dessen sie habhaft werden können. Dazu die schrillen Rufe: Wir retten uns! Wir retten Alles! Wir retten einen Kontinent! Unseren Glauben!  Die Masse der Menschen betäubt, verwirrt und verführt, mit weiten Pupillen den Irrsinnstanz betrachtend: Tanzen wir Alle! Tanzen wir Alle! Tanzen wir alle in den Untergang!

Die größten Katastrophen der menschlichen Geschichte gehen nicht zurück auf den Wahnsinn einzelner. Auch nicht auf den Wahnsinn vieler. Die größten Katastrophen geschehen dann, wenn fast Alle einem Irrglauben anhängen. Wenn der Irrglaube zur Doktrin geworden ist und die Realität nur noch als Mangel der Realität, nicht mehr als Fehler des Irrglaubens gesehen werden kann. Wenn Meinungsabweichler ausgegrenzt und mundtot gemacht werden.

Der Euro-Glaube ist ein solcher Irrglaube. Die ideellen und finanziellen Schäden, die dieser Wahnsinn über die Menschen gebracht hat, sind schon heute kaum noch abzuschätzen, auch wenn sie für die meisten Bundesbürger noch unsichtbar sind. Und der Brand am Haus unserer Demokratie, unseres Gemeinwesens, unseres Wohlergehens wird erst enden, wenn das letzte Holz verbrannt ist.

Was gilt es nun als einfacher Bürger in dieser Situation zu tun?

1. Protest erheben: Die Priester des Euro-Wahnsinn mögen die Medien weitgehend kontrollieren, aber nicht unsere Köpfe und unsere Münder. Wir können auf die Straße gehen und demonstrieren. Wir können und müssen als verantwortungsvolle Menschen – um im Bild zu bleiben – die Feuerwehr rufen!

2. Die wahren Ursachen erkennen: Das Feuer am Haus unserer Demokratie ist die Folge einer Ideologie. Der Euro-Rettungswahnsinn ist die offensichtliche Frucht vom Baum dieser Ideologie, doch die Wurzel und der Stamm des Wahnsinns ist der Mangel an Vertrauen in die Menschen, dass es moralisch richtig und ökonomisch vorteilhaft ist, wenn die Betroffenen einer Entscheidung diese selbst treffen, dass keine „Staatselite“ über den Staat entscheiden darf, sondern nur die Bürger in ihrer Gesamtheit selbst.

3. Sich bereit halten: Das Feuer des Euro-Wahnsinns wird letztlich ausgehen. In der anschließenden Kälte werden wir, die einfachen Bürger, dieses Land, diesen Kontinent wieder aufbauen. Darauf müssen wir uns mental, material und organisatorisch vorbereiten. Zugleich wird es aber auch darum gehen, jene, die heute und in den letzten Jahren Verantwortung trugen, zur Rechenschaft zu ziehen und zugleich neue Staatsstrukturen zu schaffen, die eine Katastrophe wie den Euro-Wahnsinn nicht mehr zulassen.  Auf keinen Fall dürfen wir, die Bürger, erlauben, dass jene Ideologen und Priester des Euro-Wahnsinns, die heute die Macht halten, auch in Zukunft wieder die Macht in Händen halten. Wir müssen einen neuen, einen besseren Staat erschaffen, einen Staat, der auf direkter Demokratie basiert, auf dem Prinzip, dass die Menschen selbst über die wesentlichen Entscheidungen ihres Gemeinwesens entscheiden. Und wir fordern eine Elite, die diesen Gedanken verkörpert!

Wir, die Bürger müssen protestieren und uns zugleich organisieren. Denn ohne Organisation sind wir, die Menschen, nur der Sand für jene, die uns heute und in Zukunft wieder missbrauchen.

In diesem Sinne rufen wir auf:

Demonstriert! Und schließt Euch Organisationen an, die den Euro-Rettungswahnsinn ablehnen!

Heute in Berlin vor dem Reichstag ab 15.00 Uhr!

Am Samstag, den 16.6., ab 11.55h in Karlsruhe auf dem Marktplatz!

Info & Kontakt: aktion-direkte-demokratie@email.de.

PS: In Deutschland wurde nie ergebnisoffen über den Euro diskutiert. Von Kohl bis Merkel galt stets das Redeverbot, die Alternativlosigkeit. Die „Elite“ hat vielleicht unter sich ein wenig debattiert (vornehm, vornehm, distinguiert in irgendwelchen politisch korrekten Clubs, Kongressen, Hinterzimmern) , aber die Bürger wurden wie bei Wilhelm, wie bei Adolf, wie bei Helmut schon dumm gehalten: Vogel friss – denn dazu bist Du da.

PPS: Unsere Aktionen und Demonstrationen sind für Demokraten auf Basis der Werte des Grundgesetzes. Intoleranz und Menschenfeindlichkeit von links oder rechts, von oben oder unten, lehnen wir ebenso ab, wie Parteien oder Organisationen, die dafür stehen.

Advertisements

Kommentare zu: "Unser Haus steht in Flammen. Und wir müssen es selbst löschen und selbst wieder aufbauen." (5)

  1. […] viaUnser Haus steht in Flammen. Und wir müssen es selbst löschen und selbst wieder aufbauen. « Aktio…. Share| Juni 8, 2012 at 10:47 am by admin Category: Widerstand […]

  2. cashca schrieb:

    Zitat:— Ein Feuer im Zentrum, das alles verschlingt. Die Priester des Euro-Wahnsinns, die darum herumtanzen und alles hinwerfen, dessen sie habhaft werden können. Dazu die schrillen Rufe: Wir retten uns! Wir retten Alles! Wir retten einen Kontinent! Tanzen wir Alle! Tanzen wir Alle! Tanzen wir alle in den Untergang-
    ——
    schön geschrieben–
    Vergleich-wie bei der Titanic–die Musik spielt bis zum Untergang–die leute tanzen bis zum absaufen- keiner merkt was- bis das Wasser eindringt. Man will ein voll Wasser gelaufenes Schiff retten.
    Alle Aktionen kommen deshalb zuspät, alle jetzt Aktiven haben ebefalls zulange geschlafen- weggeschaut und den Zeitpunkt für einen „Stopp „dieses Wahnsinns verpasst.4 Jahre früher, wäre vielleicht noch was zu retten gewesen. Der Untergang steht fest.

    ————————————–

  3. „Welche Hand müsste nicht verdorren, die sich und uns in solche Fesseln legte?“
    Philipp Scheidemann, erster demokratisch gewählter Ministerpräsident der Weimarer Republik zum Versailler Diktat

    Des Wahnsinns fette Beute !!!
    4.500 Milliarden € hat Europa zwischen Oktober 2008 und Oktober 2011 in taumelnde Banken gesteckt: http://www.format.at/articles/1223/935/330354/euro-bankendesaster-4-5-billionen

    Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: Halt du sie dumm, — ich halt’ sie arm!
    http://kingbalance.blogspot.de/2008/10/halt-du-sie-dumm-ich-halt-sie-arm.html

  4. […] Vor einigen Tagen schrieben wir folgendes: […]

  5. Ralf Daufenbach schrieb:

    Die Lösung steht im Grundgesetz:

    Artikel 146

    Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

    Deutschland hat keine Verfassung, keinen Friedensvertrag und keine Demokratie, solange Artikel 146 nicht genutzt wird!
    Sollte das Volk seine Verfassung schreiben, sollten alle Politiker von Kohl bis Merkel zur Verantwortung gezogen werden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke