Unsere Unterstützung für die Aktion der Zivilen Koalition:

„Machen Sie mit!


Der ESM-Vertrag soll im Februar kommen. Ohne jede Parlamentsbeteiligung können 167 Mrd. Euro aus Deutschland “abgerufen” werden. Wir müssen diesen ESM verhindern. Er ruiniert Deutschland und die Demokratie.

Am 20.2. will die Regierung Merkel den zeitlich nicht befristeten Euro-“Rettungsschirm” ESM gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung und gegen jede wirtschaftliche Vernunft durchdrücken. Der besondere Anlaß, jetzt den Druck dagegen zu erhöhen ist der: Die Parteien beginnen z.Zt. mit der Nominierung ihrer Kandidaten für die Bundestagswahl 2013. 

Protestieren Sie dagegen JETZT bei 10 unentschiedenen Bundestagsabgeordneten auf AbgeordnetenCheck.de

Wenn der ESM kommt, ist das der Anfang vom Ende unserer nationalen Souveränität, unserer Demokratie, unserer Freiheit und der Ruin unseres Wohlstandes in Deutschland und Europa. Die sogenannte Rettungs-Politik enteignet die privaten Vermögen, entwertet die Spareinlagen und Einkommen und setzt – scheinbar nebenbei – auch noch das demokratische System außer Kraft, ohne den Pleitestaaten wirklich zu helfen. Wenn 167 Mrd. Euro ohne jede Parlamentsbeteiligung von uns bezahlt werden müssen, dann ist das die Beendigung unserer nationalen Selbstbestimmung und das Ende der Demokratie. Die im Bundestag vertretenen Parteien und Abgeordneten dürfen dieser Entmachtung des Parlamentes nicht zustimmen.

Deshalb startet die Zivile Koalition heute die bundesweite Wahlkreis-Aktion gegen den ESM

Unsere Botschaft an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag ist klar: Wer für den ESM stimmt, wird nicht gewählt – wer gegen den ESM stimmt, kann mit vielen Wählerstimmen rechnen. Je mehr Bürger diese Aussage unterstützen und sie auch deutlich und vernehmbar aus dem Wahlkreise des Abgeordneten diesem zum Ausdruck bringen, desto größer ist der Druck, sich ESM-kritisch zu positionieren und auf die Parteien, ESM-kritische Kandidaten aufzustellen.

Machen Sie mit! Und unterstützen Sie die Wahlkreis-Aktionen der Zivilen Koalition vor Ort in Ihrem Wahlkreis. Und zwar so:

–> Stellen Sie jetzt eine individuelle Email-Anfrage an die Bundestags-Abgeordneten Ihres Wahlkreises auf unserem Internetportal AbgeordnetenCheck.de:
Hier direkt zur Wahlkreis-Karte auf AbgeordnetenCheck.de
oder vorher
und/oder
–> Senden Sie einen Wahlkreis-Brief per Post oder Fax unterschrieben direkt an die Abgeordneten Ihres Wahlkreises im Bundestag.
…“
Advertisements

Kommentare zu: "EU-Gipfel am 20.2. will dauerhaften Euro-“Rettungsschirm” ESM beschließen. Deswegen JETZT: Bundesweite Wahlkreis-Aktion der Zivilen Koalition" (7)

  1. […] EU-Gipfel am 20.2. will dauerhaften Euro-“Rettungsschirm” ESM beschließen. Deswegen JETZT: Bund… […]

  2. Ich hatte beim letzten Rettungsschirm schon einmal meinen zuständigen Repräsentanten angefragt und bekam wie erwarten zurück, dass er zustimmen wird, weil es keine Alternative gäbe: http://faszinationmensch.wordpress.com/?s=zyla

  3. Werner schrieb:

    Naja, schaden wird diese Aktion nicht, aber helfen auch nicht ! Netter Versuch, aber mit ein paar E-Mails schüchtert man einen Abgeordneten nicht ein. Der ist (sofern Berufspolitiker) „angestellt “ bei der Firma „Partei xyz“ und will in dieser Firma Karriere machen : ergo hört er auf die Stimme seines (Partei-) Chefs. Und das mit den Wahlen ird verdrängt / herunergespielt : ist a) nicht so oft und b) offeriert man halt kurz vor der Wahl eine geänderte Rethorik hofft halt auf das Beste.

    Nein, die einzige Möglichkeit ist dass man denen glaubhaft klar macht dass sie abgewählt werden !

    Und dazu ist der Aufbau einer oder meherer neuen Parteien nötig, denen man dann auch (als Beweis der eigenen Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit) seine Wahlstimme gibt !!

    Alles andere als die glaubwürdige Drohung sie durch andere Abgeordnete / Parteien zu ersetzen sind nur Sonntagsreden !

    mfg. Werner

    • Werner schrieb:

      Nachtrag : Und gigantische Massen-Demonstrationen sind auch hilfreich.

    • Werner,
      ich denke schon, dass eine E-Mail-Flut klare Worte spricht und daraus abzulesen ist, dass Gefahr läuft, die Stimmen zu ignorieren, sie auch nicht gewinnen wird.
      LG Martin

  4. ProTest schrieb:

    Interessanter Artikel in WeltOnline:

    Die Deutschen zahlen für Griechenlands Pleite

    Um Griechenland zu retten, reicht ein Schuldenerlass der Banken nicht aus. Auch die Staaten müssen ihren Teil beitragen – und damit die Steuerzahler.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13838878/Die-Deutschen-zahlen-fuer-Griechenlands-Pleite.html

    Zitate:
    „…Und in der Bundesregierung fürchtet man sich, den Steuerzahlern die Rechnung für die bisherigen Griechen-Hilfen zu präsentieren. Immerhin hatte man lange die Illusion genährt, dass Athen die Kredite irgendwann zurückzahlen wird. …“

    „…„Der schlimmste Fall wäre der Zusammenbruch der Euro-Zone“, sagt der Chef einer US-Großbank beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Er habe dafür schon einen Notfallplan. Deshalb sei auch ein Scheitern der Verhandlungen mit IIF-Chef Dallara kein Drama….“

    „…Die Alternative ist kaum verlockender: Unionsfraktionsvize Fuchs hat berechnet, was nötig wäre, um Griechenland dauerhaft vor dem Bankrott zu bewahren. 15 bis 20 Milliarden Euro müsse man jährlich überweisen, so seine Prognose. Und das über Jahrzehnte….“

    • Werner schrieb:

      Und warum sind dann die tatsächlichen Jährlichen „Rettungspakete“ für Griechenland so ca. 120 – 140 Milliarden Euro ? (Und nicht 15 – 20 Milliarden Euro ?)

      Ja ja, die „Rechnungen“ der „Herren Politiker“ . LOL.

      mfg. Werner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke