Es ist schon interessant, welche Reaktionen man als Bürgerinitiative bekommt, wenn man:

1. Ein klares politisches Ziel hat: Direkte Demokratie!

2. Weder „links“ noch „rechts“ verortet ist, sondern den Gegensatz zwischen Bürgern und Staat(sgläubigen) als zentral ansieht!

In Frankfurt, wo wir am Samstag, den 22.10.11 ab 11.00 h, vor der EZB demonstrieren, läuft derzeit eine richtige Kampagne gegen das Aktionsbündnis Direkte Demokratie. Wir sind „dubios“, gehören zu „Parteien“, sind „rechtslastig“ oder stehen gar unter Beobachtung der „Nazi-Jäger“…

Heieiei! Was sind wir gefährlich! Da würden wir ja fast selbst nicht mehr zur Demo gehen!

Dumm nur, dass wir uns selbst kennen. Und als eine Gruppe von Bürgern, die neben unseren „offiziellen Partnern“ unter anderem auch Grüne, ex-SPDler  und ex-Grüne umfasst, gehen die Vorwürfe einfach an uns vorbei. Es gibt keine einzige Aussage von uns, die die gemachten Vorwürfe begründen könnte – in den Vorwürfen wird auch nie mit Inhalten argumentiert.

Interessant für uns ist, wie eine echte Bürgerinitiative durch die „Etablierten“  nieder gemacht wird. Piraten, Occupy, Attac, FR… Hauptsache niemand kommt auf die Idee, sich uns anzuschließen. 

Nun gut. „Da kannsch nix mache!“ Wie man im Schwäbischen so sagt.

Wir stehen jedenfalls einzig und allein für:

JA zur Direkten Demokratie! NEIN zum Euro-Rettungswahnsinn!

Das ist unser Programm. Wir begrüßen jeden Menschen, jede Organisation, jede Partei die diese Ziele unterstützt! Und wir bitten die Frankfurter: Lassen Sie sich nicht irre machen! Überlegen Sie, wofür Sie demonstrieren wollen! Und wenn Sie für Direkte Demokratie demonstrieren wollen, dann kommen Sie zu unserer Demo!

Occupy Frankfurt haben wir übrigens zu einem Grußwort eingeladen… Vielleicht kommt ja jemand. Unsere Hand ist zur Zusammenarbeit für die Sache ausgestreckt! Wir werden mit Attac, ebenso wie den Piraten, wie Occupy zusammenarbeiten, wenn sie für Direkte Demokratie stehen! Und wenn sie nicht dafür stehen: Dann sind sie nur Kräfte, die das Bestehende verteidigen wollen und genauso unsere Gegner, wie Merkel, Schäuble & Co!

Zuletzt: Wir haben versucht, die Quelle dieser Verleumdungen, das ist die Frankfurter Rundschau, zu einer kurzfristigen Berichtigung zu veranlassen. Diese ist unserer wohl begründeten Bitte nicht nachgekommen. Ob wir uns den Rechtsweg antun werden – mal sehen.

Tja. Erst ignorieren sie dich. Dann bekämpfen sie dich.

Schade nur, dass wir von Kräften bekämpft werden, die sagen, dass sie für die gleichen Ziele kämpfen wie wir.

Info & Kontakt: aktion-direkte-demokratie@email.de.

Advertisements

Kommentare zu: "Das Aktionsbündnis ist unabhängig, steht weder links noch rechts sondern ist allein der Direkten Demokratie verpflichtet!" (20)

  1. FR? Das ist die Dumont-Gruppe, die zur Zeit gegen Jede/n anschreibt, die/der nicht aus Überzeugung links ist. Egal, ob es sich um EU/ro-Gegner, Kritiker des arabischen Frühlings, Kritiker am Krieg in Afghanistan, Befürworter von Direkter Demokratie, Wähler von konservativen Parteien oder diese Parteien selber handelt (wie die Euro-Kritiker in Finnland oder der Slowakei), alle fallen ausnahmslos unter den „Kampf gegen Rechts“, sind „dumpf“, „ungebildet“,“populistisch“,…
    Schlechte Presse ist besser als gar keine Presse, also freuen wir uns über den Artikel. Das Volk merkt schon länger, wie der Hase läuft, die Kommentare zu solchen einseitigen Beleidigungen (Journalismus ist das schon lange nicht mehr) sind entsprechend. Sehr lustig sind dann immer die entsetzten Zwischenkommentare, ob es denn in Deutschland nur noch „Nazis“ gäbe, wenn 80-90% solchen Beleidigungen widersprechen.

    Ich kann leider morgen, bin erkältet, habe keine Stimme und kann nur schreiben. In Köln am 05.11. bin ich aber auf jeden Fall dabei !!!

  2. Kaufe ein „nicht“

  3. E. Eller schrieb:

    > allein der Direkten Demokratie verpflichtet!

    Im Gegenstand aller Demokratie liegt der Hund begraben.
    Ob ich nun repäsentativ- oder direkt-demokratisch geplündert werde, ist mir eigentlich wurscht. Ich glaube, ihr wisst das auch sehr genau.

    Das Recht muss herrschen – und nur das Recht*
    und zwar zum Schutze jedes einzelnen Bürgers.
    Drüber muß das Volk, der Demos, selbst der oberste Wächter sein.

    (*) „Wobei ‚Recht‘ nicht als positivistisches Beliebigkeitsinstrument in der Hand einer parteitaktisch agierenden Legislative verstanden werden darf, sondern als Schutzschild über dem Individualeigentum (Eigentum im weiteren Sinne: Leben, Körper, Früchte der Arbeit, materielles und ideelles Eigentum)“ (R. Baader, Fauler Zauber).

    Die Bürger einer jeden Kommune(!) sollten über die Art und Höhe ihrer Steuern und Abgaben allein in direkter Abstimmung entscheiden können. Andere Steuern dürfte es nicht geben. (Das könnte vielleicht sogar die Partei-Basen ansprechen).

    Dafür könnte man vor jedem Rathaus werben, durchaus auch als individuelle Aktion, denn das Argument einer „kollektivistischen Ver-engagierung“ ist kein leichtes (vergl. dazu:

    Kollektivistische Verengagierung
    Zwischen Revolution und Sozialismus
    von Ragnar Danneskjöld (Seite 17)
    http://ef-magazin.de/media/assets/pdf/ef032-screen.pdf

    Nicht, dass ihr mich missversteht:
    Eine Bürgerbewegung „Direkte Demokratie“ ist richtig gut!

  4. ~ Halbgott ~ schrieb:

    Der GoldmanSachs-Pate Mario Draghi zieht ja jetzt in den EZB-Tower ein. Da ist Morgen eine gute Gelegenheit, ihm ein herzliches „@DRAGHI, you are NOT welcome !!!“ auf Plakaten entgegenzuschleudern. Und wenn wir schon dabei sind, fände ich es auch gut, dem französischen Finanzbetrüger Tricher auch ein „@TRICHEUR, piss off !!!“ plakativ hinterherzurufen.

  5. ProTest schrieb:

    Ohje, ich bewundere ja die hehren Ziele der Bewegung. Aber seit einigen Wochen wundere ich mich über ein Sammelsurium an Kommentaren hier und allgemein über die Entwicklung der Presse, Politik etc. gegenüber des gesamten Themas, dass ich fast schon so weit bin, Kuuki zuzustimmen.
    Ich habe das Gefühl, es gibt keinen Ausweg aus dem, was wir uns hier einbilden, bekämpfen zu wollen. DAS ist genau DAS, was der Artikel hier vom Aktionsbündnis wider spiegelt und sich das Aktionsbündnis zwischen den Zeilen eingesteht (?)
    Kein Wunder, dass in diesem Land (und nicht nur da) jeder so sein eigenes autistisches Süppchen kocht und sich nirgends anschließt und sich lieber für die blaue Pille entschließt.
    Und täglich grüßt das Murmeltier, schönes Wochenende.

    • Ron Paul Bewegter schrieb:

      @ProTest
      Das Geblubber von kuuki wird auch durch Paraphrasierung und Wiederholung weder wahrer noch nachvollziehbarer. Dieses Aktionsbündnis hier beschränkt sich im Gegensatz zu den völlig konfusen, ablenkenden und -soweit überhaupt einordenbar- im linken Umverteilungsgspektrum angesiedelten Occupy-Forderungen auf nur zwei klare Forderungen: „Direkte Demokratie und Stop der Euro-Rettung auf Deutschlands Kosten“.

      Beide Forderungen sind weder extrem noch sonstwie demokratisch bekämpfbar, weil in allen Umfragen diese beiden Forderungen riesige Mehrheiten bekommen. Immer wieder und im Euro-Fall derzeit sogar exponentiell steigende – was natürlich nicht heißt , dass die Politik der deutschen Blockparteien sie irgendwie aufgreifen würde.

      Die Umverteilungsforderungen der Occupy-Bewegung klingen gut. Letztlich wird aber doch GERADE via Euro-Rettung ohne Ende und ohne jede Kontrolle zugunsten einer Brüsseler Nomenklatura und zugunsten deren Auftraggebern (Großbanken + Eigner) umverteilt. Die Occupy-Leute fordern „even more of the same“ – also noch mehr Sozialismus über den ohnehin ablaufenden billionenschweren Sozialismus hinaus, der über den gehebelten EFSF demnächst auf unsere Kosten stattfindet. Was soll das? So eine Bewegung hat nicht den geringsten Plan und sie adressiert im Gegensatz zum hiesigen Aktionsbündnis die wahren Ursachen nicht . Entweder aus Inkompetenz heraus – oder eben, weil Vernebellung eben dieser Ursachen ihr (bezahlter) Auftrag von oben ist. Da haben wir nun die Wahl…

      PS: Dass ein paar Plakate der Occupy-Bewegung zustimmungsfähig auch für die meisten deutschen Bürger sind („Entmachtet die Großbanken“ u.ä.), ändert nichts an diesen Feststellungen. Auch Occupy muss irgendwie glaubwürdig bleiben, sonst kommt keiner mehr zu den Demos. Darum dürfen auch solche Plakate gezeigt werden.

    • Silvia Akermann schrieb:

      <<<ch habe das Gefühl, es gibt keinen Ausweg aus dem, was wir uns hier einbilden, bekämpfen zu wollen. DAS ist genau DAS, was der Artikel hier vom Aktionsbündnis wider spiegelt und sich das Aktionsbündnis zwischen den Zeilen eingesteht (?)<<<

      Es gibt immer Auswege und Alternativen. Das Einzigste was tatsächlich alternativlos ist, ist der Tod. Alles andere ist Propaganda-Geschwätz. Nur jede Alternative wird richtig Geld kosten und davor schrecken sie zurück. Gleichzeitig müssten unsere Politiker ihr Unvermögen eingestehen.

      Momentan entscheiden unsere Politiker wie arm wir am Schluß sein werden. So wie es aussieht, sollen unsere Guthaben von ca. 5 Billionen Euros in den weltweiten Gläubiger-Topf geworfen werden. Das erzählt Merkel/Schäuble ihren Wählern natürlich nicht. Beide gehen davon aus: Alles wird gut, Manna fällt vom Himmel, die Märkte sind böse und am Disaster sind nur die Banken schuld. Attac, die Gewerkschaften singen das gleiche Lied.

  6. Steffomio schrieb:

    Es ist ein geschickter Schachzug, die neuen „freien Radikalen“, die Gegner des bestehenden Systems, gegeneinander aus zu Spielen.
    Der Gegner sitzt nie offen auf der Zielscheibe, sondern immer im Hintergrund. Immer vergiftend, zersetzend und scharf Schießend – natürlich mit Schalldämpfer oder um die Ecke.
    Seid nicht Naiv. Das bestehende System wird sich mit ALLEN Mitteln verteidigen.

    http://www.greencharter.com/files/gb.htm

  7. Hans Meyer schrieb:

    Dem Artikel ist wenig hinzuzufügen.
    Die Politiker wollen sich aus der Verantwortung stehlen und rufen: „Haltet den Dieb!“ (die Banken. Es kommt ihnen ganz gelegen, wenn ein paar Uralt-Linke ahnungslose Jugendliche zur Demo gegen „die Bonzen“ mitschleppen. Denn erstens verpufft das ohnehin und zweitens kommt die Jugend dann nicht auf die Idee, dass es hier um das TEURO-Desaster geht, das unsere Politiker verantwortet haben. Wissentlich zur Ablösung der westalliierten Besatzungsvorbehalte nach der Wiedervereinigung. Der TEURO war bekanntlich Mitterands Bedingung für die Zustimmung zur Wiedervereinigung. Also sind wir von einer Vormundschaft in die nächste geschlittert.
    Es liegt zunächst an unserem Willen: Wollen wir überhaupt eine freie Nation sein?

  8. Silvia Akermann schrieb:

    @Ron Paul Bewegter

    Meine volle Zustimmung, besser kann man es nicht sagen.

    @ Hans Meyer

    <<<Es liegt zunächst an unserem Willen: Wollen wir überhaupt eine freie Nation sein?<<

    Bisher haben wir Bürger nie die Chance gehabt, uns zu dieser Frage per Wahl zu äußern.
    Einzig ein Volksentscheid kann diese Antwort geben.

  9. Silvia Akermann schrieb:

    @ kuuki

    <<<Allein der Direkten Demokratie verpflichtet?

    Da sage ich nur „Elektronische Entscheidungsplattform“ und warte immer noch darauf, daß dieser Fehler korrigiert wird.<<

    Das Aktionsbündnis ist kein Wunschkonzert ! Sie wünschen wir spielen. Nein !
    Sie fordern, wie grotesk. Auf welcher Grundlage meinen Sie ein Recht auf Einforderung zu haben ?
    Für das Aktionsbündnis nicht den kleinsten Finger krümmen aber Forderungen stellen und harsche Kritik austeilen.

    Der mündige Bürger kommt aus dem Sessel, wird aktiv und formuliert seine Gedanken.

    Die "Elektronische Entscheidungsplattform" ist ein Gedankenspiel und keine Forderung vom Aktionsbündnis. Intelligente, querdenkende Frauen und Männer sind aufgefordert mitzumachen, zu gestalten und zu verändern. Direkte Demokratie ist unser Anliegen und dieses Anliegen kann in vielerei Art geschehen. Die Umsetzung von Anliegen ist niemals linear sondern wird immer von Umständen und Restriktionen wie Kann, muß nicht, könnte sein, sollte man lieber nicht, rechtliche Gründe sprechen dagegen, behindert sein.
    Aber bis man zu diesen Entscheidungen kommt, sollte diese Idee und unsere Forderung in den Köpfen der Menschen angekommen sein und diskutiert werden. Unterschiedliche Ansätze fließen dann einmal in eine tragfähige Lösung ein.

  10. Silvia Akermann schrieb:

    <<Ein Aktionsbündnis Direkte Demokratie, das grundgesetzwidrige „elektronische Entscheidungsplattformen“ nicht sofort reflexartig ablehnt, sehe ich als Gefahr für die Demokratie in Deutschland an!<<<<

    Wir fordern mehr Demokratie durch Volksentscheide, warum sollen wir eine Gefahr der Demokratie sein ?

    Wir haben keine Bundestroijaner eingesetzt
    Wir betreiben keinen Lobbyismus
    Wir haben keinen Fraktionszwang
    Wir haben Meinungsfreiheit
    Wir verteilen nicht das Eigentum unserer Bürger an fremde Nationen
    Wir suchen nach ökonomischen Lösungen um mehr Arbeit und Investitionen nach Deutschland zu holen, um auch Langfristarbeitslosen Würde und Perspektiven zu geben.
    Wir wollen unseren Kindern Zukunft und Heimat in Deutschland geben und sie nicht zu unfreiwilligen Auswanderen werden lassen.
    Wir wollen auch Gerechtigkeit, das Wort fußt auf dem Wortstamm Recht, und Recht wollen wir wieder in Deutschland standfest machen. Politiker dürfen sich nicht mehr über Gesetze und Verträge stellen.

    @kuuki, ich glaube Sie sind ein Troll oder auch schon Schäubles Vorgänger Version Troijaner kuuki.08/15

  11. Kuuki
    Du hast nur eines Vergessen.
    Zählen tut nicht wer wem etwas nachmacht oder wer einen Slogen des anderen benutzt .Wichtig ist einzig und allein das ergebnis .Und für mich Zählt einzig und allein das Deutsche Volk dem im Intresse einiger weniger das Fell über die ohren gezogen werden soll.Das Aktionsbündnis ist für mich die beste Wahl mich Politisch zu beteiligen da sie die meisten schnitpunkte mit meiner überzeugung haben.Ich sehe durch den Rettungswahn unsere Politiker Deutschland Untergehen.Ich sehe das der Souverän nichts aber auch garnichts zu sagen hat.Ich sehe Politiker die in Fernsehsendungen zb Anne Will das Deutsche Volk als unfähig für Volksabstimmungen bezeichnet.Ich sehe eine immer offener geführte Diskusion über den Traum eine Europäische Nation aufzubauen ohne jedes der Beteiligten Nationen je gefragt zu haben ob sie das wollen .Ich sehe wie Angeblich Demokratisch gewählte Regierungen von den Bilderberger gesteuerten EU Parlamentariern unter Druck gesetzt werden wenn sie den EFSF nicht zustimmen und sogar Verfassungen ändern.

    Und glaubst du wirklich das eine kleine Bürgerbewegung so wie wir eine sind alleine gegen diese Mächtigen was ausrichten können.
    Ich sage nein.

    Wir haben unser Vorstellungen die anderen ihre wenn wir gemeinsame Schnitt punkte haben müssen wir Zusammen Arbeiten um unser Ziehle zu ereichen.Und die sind nun mal eine Demokratie die jeder Mensch greifen kann und sich daran beteiligen kann.
    Und wenn es das Volk wünscht dann eben auch über elektronische medien.
    Toleranz ist das Zauberwort und genau das Fehlt in der Heutigen Gesellschaft.

    Sehen wir die Difermierungen unserer Bürgerbewegung.
    Wir müssen wenn wir die direkte Demokratie wollen Tollerant gegenüber anderen sein auch wenn es schwer Fällt.

    Habe es glaube hier schon mal gesagt.Ernst Thälmann den ich für mich als den Größten Politiker der in Buchenwalt von seinen eigenen mitstreitern umgebracht wurde und nicht wie uns immer Erzählt wurde von den Nazis sagte „Einen Finger kann mann Brechen eine Faust nicht.“ Über lege mal was er gemeint hat.

    Vergleiche die Jetzt Zeit mit der Weimarer Republik.Und schau dir die Nazies an die Haben alle Radikal rechts Denkenden Organisationen zusammen gefast zur NSDAP und die Linken zb SPDund KPD haben wegen den Arbeiterverätern die sie damals schon waren die Wahlen verloren weil die SPD nicht mit der KPD zusammen gehen wollten und so ihre Stimmen geteilt haben .Denk mal drüber nach was Deutschland alles erspart worden wäre wenn man zusammen gegangen wäre.

    Und ich bin ehrlich mich erinnert unsere Jetzt zeit genau an die Weimarer Republik viele kleine Bürger bewegungen die sich gegenseitig das Leben schwer machen ohne grund.

    Nur zusammen können wir was ändern

    Danke für soviel Verständnis und durchlesen aber es muste raus.

    Euer Udo

  12. Kommt vieleicht falsch rübber so sollte der Satz eher Lauten.
    Sehen wir die Difarmierungen die unserer Bürgebewegung gegenüber ausgesprochen werden .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke