Wir brauchen die Meinung unserer Leser!

Im Aktionsbündnis diskutieren wir zur Zeit unsere nächste große Aktion. Wir wollen von Ihnen wissen:

1. Würden Sie bereits übernächsten Samstag, den 8.10. an einer Groß-Demonstration in Frankfurt vor der EZB gegen den EURO-Rettungswahnsinn und für Direkte Demokratie teilnehmen?

2. Glauben Sie, dass wir es schaffen können, 1.000 Bürger auf die Beine zu bringen?

Wir bitten hier um eine rege Nutzung der Kommentarfunktion! Sagen Sie uns offen Ihre Meinung, auch und gerade wenn Sie diese Aktion für falsch oder verfrüht halten. Wenn wir nach Frankfurt vor die EZB gehen, muss das ein Erfolg werden! Wir müssen endlich so viele werden, dass die Medien unseren Protest nicht mehr übersehen und überhören und übergehen können – so wie zuletzt in Stuttgart! Demo in Frankfurt Jetzt?!

Info & Kontakt: aktion-direkte-demokratie@email.de.

Advertisements

Kommentare zu: "Demo in Frankfurt? Wichtige Frage an unsere Leser, Mit-Aktivisten und Mit-Bürger!" (54)

  1. Ich wäre dabei. Allerdings sehr wahrscheinlich alleine. Es war leider schon schwer genug den einen oder anderen Stuttgarter(!) zur Demo in Stgt zu bewegen.

  2. Mephistopheles schrieb:

    Grundsätzlich ist JEDE Demo gegen diesen undemokratischen Rettungswahnsinn zu begrüßen. Allerdings weiß ich auch nicht, wie man hier in Deutschland die Bürger aktivieren kann. Merkwürdigerweise gehen sie in Massen gegen Stuttagart 21 oder Kernkraftwerke auf die Straße – den Eurobailout hingegen nehmen sie klaglos hin wie die Schafe. Liegt es daran, daß uns Bailout-Gegnern eine organisierte Lobby, wie z.B. die Berufsdemonstraten von Campact, fehlt?

    Bezgl. Frankfurt: eine gute Idee. Für mich persönlich zu weit weg, aber gut. Je mehr aus dem Umland kommen, desto besser.

  3. Peter Schaller schrieb:

    Ob ich glaube, dass Sie es schaffen können 1.000 Bürger auf die Straße zu bringen: Ja. Aber „glauben“ heißt „nicht wissen“! Deshalb gibt es für das Können nur einen einzigen Beweis: das Tun! Ich wäre trotz der großen Entfernung dabei und würde meinen Wagen wahrscheinlich auch voll besetzt und mit 0,5% der erhofften Gesamtteilnehmerzahl nach Frankfurt bringen.

  4. Jochen schrieb:

    Nein, ich glaube dafür geht es dem Bundesdödel noch zu gut.
    Solange dieser nachts um 03:00 Uhr noch sein Sixpack an der Tanke bekommt und bezahlen kann, wird er nicht auf die Straße gehen.

  5. Harald. Sch. schrieb:

    Das Problem ist, ich wohne in Köln. Dort würde ich an einer solchen Demo teilnehmen.

  6. […] viaDemo in Frankfurt? Wichtige Frage an unsere Leser, Mit-Aktivisten und Mit-Bürger! « Start. Share| September 27, 2011 at 10:27 am by admin Category: Deutschland, Widerstand […]

  7. Georg Kräussle schrieb:

    Ich war schon bei den ersten beiden Demos dabei und würde auch am 8.10.,
    hoffentlich mit Verstärkung, nach Frankfurt kommen.

  8. Würde kommen bin aber aus Tirol, somit ist der weg leider zu weit. Eine friedliche Demo ist sicher ein anfang. Das aufzeichnen von hartgeld.com auf den Straßen würde sicher auch seine Wirkung nicht verfehlen und viele Leute zum lesen bringen. Viel Glück

  9. Claudia Filkov schrieb:

    Ja!!!! Ich wäre auf jeden Fall dabei.Es wird allerhöchste Zeit,endlich aufzustehen und sich zu wehren gegen diesen Wahnsinn.
    Es ist bereits fünf vor zwölf!
    Laßt uns endlich zusammenstehen,und für eine Zukunft kämpfen,in der Macht und Korruption nichts mehr verloren haben!

  10. Sookie schrieb:

    Könnte man einen Bereich einrichten um Mitfahrgesellschaften zu organisieren? Oder Treffpunkte an Bahnhöfen?

    Die meisten Menschen kommen halt nicht aus FFM und es ist ein psychologischer Hemmschuh ganz allein zu einer Demo zu kommen. Man wird von den Mitmenschen halt noch immer als paranoider Schwarzseher abgestempelt. Es erfordert Mut. Traurig aber wahr.

    Für Studenten wie mich ist auch die Kostenfrage ein Thema. Könnte man sich auf online-Anlaufstellen wie hier schon vorher organisieren, könnten diese beiden Hindernisse reduziert werden.

    Dann halte ich 1000 Leute für kein Problem!

    Also.
    Ich wär gern dabei und suche Mitstreiter aus dem Ruhrgebiet!

    • Sookie schrieb:

      P.S: Montagsdemos hin oder her, die Idee hat Tradition – schön und gut, aber gerade in den Anfangsstadien dieser Demobewegung ist ein Werktag eher kontraproduktiv.
      Die meisten haben halt noch immer die klassische 5-Tage Arbeitswoche und Wochenende frei.

      Deswegen finde ich es auch gut, dass die nächste Demo am Wochenende stattfinden soll.

  11. VerdammteSTE schrieb:

    Die Deutschen demonstrieren nicht. Ist auch gut so, lass den Rettungswahnsinn kommen,dann geht DE pleite und wir können von vorne anfangen, alleine ohne die Anderen EU Länder, und wieder mit unserer D-Mark

  12. Am besten ne Euro-Demo-Party bei Facebook trommeln, wenn das nicht klappt….

    ;-)

  13. wehrhaft schrieb:

    Also ich wär dabei, mit Kind und Kegel;
    vllt sogar mit noch ein paar Freunden, + die Eltern würden bestimmt auch mitkommen..
    Schönes-wochenend-ticket bei der Bahn, 35 € je 5 Leute ;) also keine Sorgen von wegen Spritkosten!

  14. Nielson schrieb:

    Demo´s bringen in meinen Augen zuwenig. Davon abgesehen das es in wenigen Wochen eh Zuende ist.
    Solang Geld fliehst, ist doch bei Murksel alles in Ordnung.
    Ich bin eher für den passiven Widerstand und Konsumstreik. Da trifft man die Drecksbande eher.

  15. JA, bin am Sa. den 8.10.2001 in FFM dabei! Komme aus LDK per Bahn! Bitte um weitere Infos. Danke!

    Würden Sie bereits übernächsten Samstag, den 8.10. an einer Groß-Demonstration in Frankfurt vor der EZB gegen den EURO-Rettungswahnsinn und für Direkte Demokratie teilnehmen? JA

    2. Glauben Sie, dass wir es schaffen können, 1.000 Bürger auf die Beine zu bringen? JA

  16. Dazu können wir auf der Demo aufrufen.
    Es gibt ganz verschiedene Möglichkeiten. Steuerverweigerung Bankrun…

  17. JA, bin am Sa. den 8.10.2011 in FFM dabei! Komme aus LDK per Bahn! Bitte um weitere Infos. Danke!

    1. Würden Sie bereits übernächsten Samstag, den 8.10. an einer Groß-Demonstration in Frankfurt vor der EZB gegen den EURO-Rettungswahnsinn und für Direkte Demokratie teilnehmen? JA

    2. Glauben Sie, dass wir es schaffen können, 1.000 Bürger auf die Beine zu bringen? JA

  18. Sicher, man sollte bald eine Demo nachlegen. Aber noch wichtiger ist, viele Leute zu mobilisieren und gut zu planen. Ende Oktober wäre m. E. noch rechtzeitig
    Vor allem denke ich, man sollte versuchen andere Gruppen einzubinden, BEVOR man Ort und Termin festlegt. So fühlen die sich ernster genommen und man hat mehr Chancen auf genügend Teilnehmer.

  19. ich wäre dabei….die Regierung kann nur das mit und machen, was wir uns gefallen lassen…Freunde und Bekannte, Familie auch die sind dabei….

  20. Ich finde den Termin zu kurzfristig aber die Idee mit dem Bus aus NRW finde ich gut.
    Beim nächsten Termin wäre ich dann dabei.

  21. Bei 1.000 demonstrierenden von einer Großdemo zu sprechen ist schon großes Kino…

    Grundsätzlich bin ich für jede Demonstration die Mißstände aufzeigt. Nun ist es aber so, daß Demonstrationen die Regierenden nicht juckt. Wenn sie überhaupt von den Mächtigen wahrgenommen werden, werden sie allenfalls mal kurz müde belächelt.

    Demonstrationen machen doch heute nur noch dann einen (medialen, aufklärerischen) Sinn, wenn sichergestellt ist das die Despoten ihre Wasserwerfer und regierungseigenen Schlägertruppen entsenden wird.

    • Siehe unseren Kommentar oben. Ganz im Gegenteil: Das einzige, vor dem die wirklich Angst haben, ist der Bürger der droht ihnen real die Macht zu entziehen. Nicht virtuell. Nicht theoretisch. Sondern indem wir die Gesellschaft, die uns gehört, in unsere Hände nehmen. Siehe auch unseren Artikel „Optionen des Widerstands“.

  22. Ja klar, jetzt oder nie den Wahnsinn stoppen aber bei 1000 lächelt das EUdssR System nur müde

    • Glauben wir nicht. 1.000 würde sehr wohl beachtet. Denn bedenken Sie: Wir sind alle alle Parteien ran, alle Gewerkschaften, alle bekannten Organisationen… Die haben alle eine heiden Angst. Ein Bürgerprotest, aus dem Nichts mit 1.000 Leuten… Vor drei Monaten noch 100 Leuten. Aus dem Nichts. Nebenher von ein paar Angestellten und Studenten organisiert… Ohne Apparat. Ohne Budget.

      Nein, denen geht „der Arsch auf Grundeis“. Die wissen, dass sie in drei Monaten 10.000, dann 100.000 und dann Millionen am Hals haben…

      • Sehe ich auch so, und es gibt für sie nur vier Möglichkeiten, auf den Druck der Straße zu reagieren:

        1) Nachgeben
        2) Täuschungsmanöver
        3) Ignorieren
        4) Masken fallen lassen

  23. Also Frankfurter/innen kriegen Sie höchstens auf die Straße, wenn sie stundenlang anstehen können, um das neue iPhone oder iPad zu kaufen. Frankfurt ist total unpolitisch geworden- bis auf wenige Ausnahmen und diese (Institute, Lokale, Vereine etc.) sollten Sie einspannen, damit sie ebenfalls auf deren Kanälen die „Werbetrommel“ hierfür rühren können- dann klappt das auch mit dem Mobilisieren von Bewohner/innen dieser Stadt zum gewünschten Zeitpunkt.

  24. Knut34 schrieb:

    Kölner und Stuttgarter sollten es schaffen. Die Strecke dauer ca. 1 Stunde mit dem ICE

  25. Ich wäre dabei!

    Komme aber aus Nürnberg und habe somit einen relativ langen Weg vor mir.

    Vielleicht lässt sich in Nürnberg auch was ähnliches organisieren…

  26. Es wird hoechste Zeit, dass wir Buerger aufwachen
    und uns um unsere Zukunft kuemmern!
    ja, ich halte die Demo fuer gut und wichtig und werde kommen.

  27. Wir wären mit min. 3-4 Personen dabei.

  28. Torsten schrieb:

    1.) Ja, mit 3 oder 4 Personen aus HD.
    2.) Hoffe es – werden Werbung machen, aber in Deutschland ist man träge…

  29. Ulrich Maier schrieb:

    Bitte macht die Sache auf jeden Fall! Es werden mehr!
    Langsam, aber doch.
    Ich bin aus München und finde den Weg zu weit, immerhin war ich schon einmal in Stuttgart dabei.
    In München ist leider, bis auf die kontraproduktive Demo der Republikaner am 15. Oktober, nichts zu hören und zu sehen.
    Wenn ich noch einen Hinweis geben darf:
    DEMOS sind das Mittel der Linken bzw. einer schon erreichten Riesenmasse.
    Unsere Zielgruppe ist aber zunächst die bürgerliche Schicht. Und die geht von Haus aus ungern auf Demonstrationen, weil sie zu oft die unwürdigen Spektakel linker Gruppen gesehen hat. Sowas will man nicht. Für unsere Zielgruppe passend ist vielmehr die KUNDGEBUNG auf dem Hauptplatz einer Stadt. 1 Stunde am Samstag Mittag erreicht den Nerv der Bürger einer Stadt so viel intensiver und seriöser. Die Passanten können sich in Ruhe anhören, was die Redner zu sagen haben, klatschen und nehmen sich Flugblätter (nicht: „Flyer“!) mit und erzählen daheim darüber.
    Eine Demo schreckt dagegen viele ab und sie trauen sich auch nicht, mitzugehen. Bei einer Kundgebung ein wenig zuzuhören und dabeizustehen, ist eine viel niedrigere Hemmschwelle!!
    Grüße und viel Erfolg!
    Am Ball bleiben und ausweiten!
    Was ist am Tag der Abstimmung, am Donnerstag dieser Woche? Gibt es da keine Mahnwachen?

  30. Ulrich Maier schrieb:

    Bitte macht die Sache auf jeden Fall! Es werden mehr!
    Langsam, aber doch.
    Ich bin aus München und finde den Weg zu weit, immerhin war ich schon einmal in Stuttgart dabei.
    In München ist leider, bis auf die kontraproduktive Demo der Republikaner am 15. Oktober, nichts zu hören und zu sehen.
    Wenn ich noch einen Hinweis geben darf:
    DEMOS sind das Mittel der Linken bzw. einer schon erreichten Riesenmasse.
    Unsere Zielgruppe ist aber zunächst die bürgerliche Schicht. Und die geht von Haus aus ungern auf Demonstrationen, weil sie zu oft die unwürdigen Spektakel linker Gruppen gesehen hat. Sowas will man nicht. Für unsere Zielgruppe passend ist vielmehr die KUNDGEBUNG auf dem Hauptplatz einer Stadt. 1 Stunde am Samstag Mittag erreicht den Nerv der Bürger einer Stadt so viel intensiver und seriöser. Die Passanten können sich in Ruhe anhören, was die Redner zu sagen haben, klatschen und nehmen sich Flugblätter (nicht: „Flyer“!) mit und erzählen daheim darüber.
    Eine Demo schreckt dagegen viele ab und sie trauen sich auch nicht, mitzugehen. Bei einer Kundgebung ein wenig zuzuhören und dabeizustehen, ist eine viel niedrigere Hemmschwelle!!
    Grüße und viel Erfolg!
    Am Ball bleiben und ausweiten!
    Und: Bitte nennt die Sache nicht vorschnell „Groß“-Demo, sonst riskiert man Gesichtsverlust. Später kann man das Wort verwenden.
    Was ist am Tag der Abstimmung, am Donnerstag dieser Woche? Gibt es da keine Mahnwachen?

    • friedel_h schrieb:

      „Demo“ und „Kundgebung“ zu unterscheiden, grenzt schon an Haarspalterei. Die Kundgebung der REPUBLIKANER am 15.10. in München besteht aus beidem!
      Warum soll die Veranstaltung kontraproduktiv sein?
      Haben Sie schon mitbekommen, daß auch die REPUBLIKANER etwas Neues gründen / initiieren möchten? (ohne organisatorischen Kern wirde jede „seriöse“ Bürgerbewegung untergehen; das wird von vielen unterschätzt)

  31. Ich wohne im Norden Deutschland´s, in Lüneburg, wäre der Weg nicht so weit, wäre ich 100 % dabei und mit mir noch mehr. Es wird Zeit das die Menschen verstehen, was jetzt gerade in Deutschland passiert. Es wird immer nur über die Vorteile des Euro und Europa gesprochen, wer hat mal ausgerechnet was die Sache gekostet hat. Allein Brüssel verschlingt jährlich Unsummen an Geldern aus Deutschland, dazu die ganze Retterei. Unsere Kinder können Europa in Zukunft verlassen, Staatsschulden ohne Ende, jeder Deutsche müsste 25000 Euro berappen vom Kind bis zum alten Mann, um die Staatsschulden zu begleichen. Wer glaubt das das System noch zu retten ist, wenn der eine Schuldner dem anderen versucht zu helfen, mit noch mehr Schulden.
    Das ganze ist ein schlechter Witz, nur wenige interessiert die Sache. Hauptsache die Glotze läuft mit GZSZ und Supertalent, mehr braucht der deutsche Durchschnittstrottel nicht….

  32. JA, bitte …..
    macht weiter! Dringend!
    Eure Unterstützer werden jeden Tag mehr. Schaut euch um im Netz. Also dranbleiben!
    Die Idee mit den Montagen hat sich sehr doch sehr bewährt, das ist Geschichte, ´89 und auch bei S21. Solltet ihr vielleicht besser nutzen können. Am WE ist meist Family-Day. Und wenn ihr könnt, macht das kontinuierlich. Wöchentlich und mindestens 14tägig. Die Teilnehmerzahlen werden steigen. Wetten? Seht euch den Zuspruch am Rande eurer Demos an! Der Frust ist groß genug im Volk. Dazu die ganzen Diskussionen in den MSM. Die Menschen haben Angst, die Menschen wollen nicht mehr mitmachen. Die brauchen nur eine gemeinsame Anlaufstelle und konkrete planbare Termine. Und dann gehts los ….

    In dem Sinne, gebt bitte, bitte weiter Gas!

  33. Demo ist ok.
    noch besser ist Bankrun + Gold und Silber das wirkliche Geld besonders kurz vor
    der Weltwirtschaftskrise. http://www.hartgeld.com
    Verlasst das Monopolyspiel und spielt Euer eigenes Spiel,
    dann gibt es eine Gewinnchance. Sonst gewinnen nur die Bankster und die Demokratten.
    Der Michel schläft und dann muss er mit den Folgen leben und bekommt was er verdient.
    Auch gut und das finde ich nur gerecht. Ich glaube an die ausgleichende Gerechtigkeit. Die Karten werden neu gemischt, da ist schlafen eine ungünstige Strategie. Der Mensch lernt lieber durch Schmerz. Ich habe in Berlin 4 x demonstriert. Mein Bedarf ist gedeckt. Viel Spaß beim Monopolyspiel und Glotze nicht vergessen… Deutschland sucht den Superstar.

  34. Stefan schrieb:

    Gibt es mal wieder eine Demo in Stuttgart? Ich wäre dabei.

  35. Hallo, die Idee ist auf jeden Fall super, ich finde es jedoch etwas kurzfristig, ich denke mit etwas mehr Vorbereitungszeit könnte man mehr Leute mobilisieren

  36. Wie wäre es denn mit regelmäßigen Demo-Terminen? Ich finde Treffpunkte in Bahnhofnähe sinnvoll, damit Leute von außerhalb unkompliziert mit der Bahn an- und abreisen können.

    Demos halte ich eigentlich für eindrucksvoller, als reine Kundgebungen. Eine Demo hat etwas Aktives, eine Kundgebung etwas Passives.

    Dieser Unterschied wird sicher auch in den Reihen der Macht wahrgenommen.

  37. Wir machen immer eine Kundgebung und anschließend eine Demonstration.
    Bei einer Kundgebung kommen viele Menschen die noch nicht wissen was los ist und unsere Referenten haben ein großes Publikum. Das ist bei einer Demo nicht möglich.

    • Beides zu machen ist natürlich am besten ;)
      Ich meinte das nur, weil Ulrich Maier Kundgebung statt Demo vorgeschlagen hatte.

  38. Eintausend Demonstranten in Frankfurt? Niemals! Der Bürger hier merkt noch nichts von den bevorstehenden ökonomischen Wendungen.
    Zwei relativ große Artikel in den hiesigen Tageszeitungen haben 100 Leute auf die Straße gelockt. That’s it.
    Samstags geht man in Frankfurt einkaufen, nicht demonstrieren ;-)

    Aber wenn es an dem Samstag 200 würden, dann wär es schon ein Erfolg!

    • ProTest schrieb:

      Es werden noch mindestens 800 aus anderen Städten und Regionen kommen, dann werden es über 1000 sein.
      In Frankfurt steht man doch mitten drin im Symbol derer, die unsere Steuergelder schlucken.

  39. Luci schrieb:

    Komme aus Frankfurt. Die Stimmung unter den Studenten ist aufgeheizt.
    Ich bin mir sicher, dass es mehr als 1000 Menschen werden würden.
    Alleine, wenn ein paar hunderte zusammen kommen,
    würde sich die Nachricht wie ein Lauffeuer verbreiten und es würden immer mehr werden.
    Ausserdem spielt es keine Rolle ob man die Zahl zusammen bekommt oder nicht. Wichtig ist, dass man endlich etwas tut.

    • Hallo Luci, wäre schön, wenn du Werbung an der Uni für die Demo am 22.10. machen könntest, damit der Protest auch einen Katalysator findet.

  40. Hallo,
    ich wohne im Ruhrgebiet. Man sollte dort auch Demos veranstalten. Ich wäre dann auf jeden Fall dabei.

  41. ProTest schrieb:

    ich werde mich, wie auch in Stuttgart, bemühen dabei zu sein. Bin zwar offenbar der einzige, der in meinem Bekanntenkreis hierfür den Arsch hoch bekommt und auch die Überzeugung und den Mut hat, aber das bestätigt mich nur. Viele haben die gleiche Ansicht, würden dafür aber (noch) nicht auf die Straße gehen. Ich jedoch finde schon lange, es ist notwendig und wichtig.

  42. Markus schrieb:

    22.10. werden wir uns in Frankfurt am Main treffen. 1000 Menschen ist eine kelinigkeit. Müssen werbung via Facebook ect starten. Tipp an die organisatoren, schreib doch dem AStA von der Goethe und der FH an. Die werden da sicher auch mitmachen/werbung machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke